Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinder


09.07.2006 11:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Meine Freundin und Ich Eltern von 4 Monaten alten Zwillingen . Meine Freundin hatte mir nach einer Meinungsverchiedenheit gesagt dann,packe ich und gehe mit den Kindern .Meine Frage ob das so einfach möglich ist ,wir sind nicht verheiratet ,meine Freundin aus Slowenien aber hier angemeldet nurhabe ich als Vater gar keine Rechte . Vielen Dank für ihr Bemuehen Mfg.Dominik Premuzic

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Grundsätzlich steht die elterliche Sorge bei nicht verheirateten Eltern der Mutter alleine zu (§ 1626a II BGB), es sei denn, Sie heiraten oder es gibt eine Erklärung, dass Sie das Sorgerecht gemeinsam ausüben. Das nehme ich vorliegend nicht an.

Eine (gerichtliche) Übertragung des Sorgerechts auf Sie, ist nur mit der Zustimmung der Mutter möglich oder in wenigen anderen Fällen wie Geschäftsunfähigkeit.

Ohne Zustimmung der Mutter können Sie kein gemeinsames Sorgerecht erreichen.

Daher sehe ich hier wenig Chancen, etwas gegen die Mutter und ihr Vorhaben zu unternehmen.

Ansonsten steht Ihnen auf jeden Fall ein Umgangsrecht mit den Kindern zu (§ 1884 I BGB). Allerdings ist hier das Alter der Kinder zu berücksichtigen, so hält das OLG Brandenburg bei Kindern bis 4 Jahre (!) maximal 4 Stunden vor oder nach dem Mittagsschlaf für angemessen, diese wenigen Stunden 1-2mal im Monat (BayObLG NJW 1996, 1324).

Beim Alter der Zwillinge werden die Zeitgrenzen sicherlich nicht auszuschöpfen sein.

Diesen Anspruch können Sie bei Verweigerung zur Not auch gerichtlich geltend machen.

Um keines Rechtes verlustig zu gehen und alle weiteren evtl. Möglichkeiten an Hand des Sachverhaltes zu ermitteln rate ich Ihnen, zusätzlich einen Kollegen vor Ort zu konsultieren.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER