Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kind will nicht zum KV


19.06.2007 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,


ich bin seit Oktober letzten Jahres geschieden. Bisher ist meine 7jährige Tochter fast immer "gern" zu ihrem Vater ins 14tägige Wochenende gegangen. Nun aber, nach 2 Jahren sagt sie : "ich will nicht mehr zum Papa, ich hab den Papa nicht mehr lieb.Da ist es immer so langweilig, der Papa spielt nicht mit mir."

Nun habe ich daraufhin so reagiert : ruf Papa an, sprich mit ihm und sag ihm das.
Gesagt, getan. Ich habe mit ihm auch noch gesprochen und ihm mitgeteilt, dass es mir sehr leid tut, aber deine Tochter will nicht und ich zwinge sie nicht .
Ihm war es total egal, er hielt es für "völlig normal", die Kinder von seinen Freunden (auch geschieden) würden das auch öfter machen.

nun ist es so, das er sich partout NIE zwischen den Vater-Wochenenden mal bei ihr meldet. Er sagt, sie könne ihn ja anrufen.
das darf sie gern von meiner Seite aus, aber sie äußert den Wunsch nicht. Und wenn ich sie frage ob sie mal den Papa anrufen will sagt sie das soll er doch machen.

Ich bin seit kanpp 2 Jahren in einer neuen festen Partnerschaft und mein "neuer" Partner und meine Tochter lieben sich über ales und kommen toll miteinander aus.

Was muß ich tun ??? Muß ich meine Tochter meinem Ex-Mann geben ???
Ihm scheint es egal zu sein, er meldet sich auch nach dem Vorfall nicht bei ihr um das Verhältnis zu festigen.
Und ich zwinge meine Tochter nicht.
Wie sieht es denn rechtlich aus, wenn meine Tochter nun wirklich gar nicht mehr hin will und der KV womöglich klagt ???

Für Ihre Antwort bin ich schon jetzt sehr dankbar.

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Zunächst sollten Sie versuchen genau zu ergründen, welchen Grund die Weigerung Ihrer Tochter genau hat. Daraufhin sollten Sie versuchen mit geeigneten erzieherischen Maßnahmen darauf hinzuwirken, dass sie einem weiteren Umgang zustimmt. Wichtig ist hierbei, dass Sie es nicht bei der einmaligen Weigerung belassen, sondern immer wieder neu versuchen, Ihre Tochter davon zu überzeugen den Umgang mit dem Vater wahrzunehmen. Diese Bemühungen sollten auch gegenüber dem Kindesvater dargestellt werden, so dass er erkennen kann, dass es allein am Willen des Kindes liegt.

Sollten die Gründe für die Weigerung objektiv nachvollziehbar sein, so müssen Sie Ihre Tochter auch nicht zum Umgang zwingen.

Grundsätzlich kann Ihr Exmann den vereinbarten Umgang gerichtlich erzwingen. Aber auch in diesem Verfahren sind zunächst die Gründe für die Weigerung zu ergründen. Ergeben sich dabei nachvollziehbare objektive Gründe, die gegen einen Umgang sprechen, so ist die Weigerung des Kindes beachtlich. Im Grunde ist hier eine Abwägung zwischen dem Kindeswohl und der Gefahr der Entfremdung zu treffen.
Sollten jedoch keine nachvollziehbaren Gründe erkennbar sein, so kann ein Umgang grundsätzlich gegen den Kindeswillen angeordnet werden. Hierbei wird allerdings auch das Alter und die zunehmende Einsichtsfähigkeit des Kindes eine erhöhte Rolle spielen

Sie sollten weiter versuchen, eine Lösung mit dem Vater zu finden. Hierbei sollten die Ursachen für die Weigerung gesucht werden. Hier scheint es so, als kümmere sich der Vater während des Umgangs nicht um Ihre Tochter. Sollte dem so sein, müsste darauf hingearbeitet werden, dass der Kindsvater an dem Wochenende etwas mit dem Kind unternimmt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER