Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kind verursacht Schaden und Versicherung zahlt nicht

12.08.2008 07:27 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben im März einen Freund unseres Sohnes (beide 5 Jahre) mit in unsere Kleingartenanlage genommen. Die zwei sind immer zwischen unserem Garten und dem Parkplatz mit Ihren Rollern gefahren, dabei standen sie unter beobachtung von mir und meinem Mann der ständig zwischen Auto und Garten hin und her lief, da wir den Sandkasten neu gemacht haben. Da wir noch ein Baby haben waren die Kinder mal ca. 10 Minuten unbeobachtet, da ich die Windeln wechseln musste. In dieser Zeit haben die beiden unser Auto mit Sand eingerieben auf der Motorhaube sowie auf dem Dach. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2.000 EUR. Nun hat uns die Versicherung der Eltern des Freundes mitgeteilt, dass diese nicht zahlen. Die Eltern wiederrum wollen auch nicht zahlen mit dem Mommentag, wenn die Versicherung nicht zahlt warum sollten wir denn zahlen, ausserdem hätte ich meine Aussichtspflicht verletzt.

Was kann ich jetzt tun? Bleibe ich etwa auf dem Schaden sitzen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Aufgrund Ihrer Informationen beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Zunächst möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Der gegnerischen Versicherung ist in ihrer Ansicht zuzustimmen. Ein Kind, das das siebente Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist für einen Schaden, das es einem anderen zufügt, nach § 828 I BGB nicht verantwortlich.
Kinder, die das siebente Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gelten als geschäftsunfähig, so dass durch sie verursachte Schäden ihnen nicht zugerechnet werden können.

Eine Aufsichtspflichtverletzung der Mutter des Freunds Ihres Sohnes ist auch nicht ersichtlich. Diese war bei dem Vorfall nicht anwesend, da sie ihr Kind wohl in ihre Obhut gegeben hatte.

Sie können sich damit wegen des Schadens nur an Ihre eigene Versicherung wenden.

Ich bedauere Ihnen keine positivere Antwort geben zu können und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 12.08.2008 | 10:26

Sehr geehrte Frau Götten,

danke für Ihre Antwort.Welche meiner Versicherungen wäre denn dafür zuständig? Sind die Eltern den nicht verpflichtet, dann den Schaden privat auszugleichen? Gilt nicht "Eltern haften für Ihre Kinder"?

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.08.2008 | 15:34

Sehr geehrte Fragestellerin,

in Betracht käme eine entsprechende Haftpflichtversicherung oder aber eine Vollkaskoversicherung. Dies richtet sich aber natürlich nach dem Grad und Stand Ihrer Versicherungen.

Der Satz „Eltern haften für ihre Kinder“ ist zwar gebräuchlich, trifft aber nicht in jedem Fall zu. Die Eltern sind zwar verpflichtet, ihr Kind zu beaufsichtigen. Wie weit diese Aufsichtspflicht geht, richtet sich aber nach den Umständen des Einzelfalls, insbesondere nach dem Alter des Kindes, nach dem Ort (Gefahrgeneigtheit), nach dem Entwicklungszustand des Kindes etc. Da das fremde Kind mit Ihrem Sohn zusammen unterwegs war und von Ihnen in die Kleingartenanlage mitgenommen wurde, bestand für die Eltern des fremden Kindes gar keine Möglichkeit der Aufsicht mehr. Dies geschah auch nicht durch Verschulden der Eltern, da ja davon auszugehen ist, dass zumindest stillschweigend eine Absprache zwischen Ihnen und den andern Eltern stattgefunden hat, wonach das fremde Kind mitkommen darf. Es liegt also keine Verletzung der Aufsichtspflicht der fremden Eltern vor, so dass diese nicht für den Schaden einzutreten haben, auch wenn dies natürlich im Sinne der nachbarschaftlichen Gerechtigkeit und weiteren Beziehung zwischen Ihnen angebracht wäre. Einen durchsetzbaren Anspruch haben Sie aber leider nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat; vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und Verständliche Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Höflich und nett bis auf eine Frage aufschlussreich und verständlich ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen