Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kind über 18 - Beihilfe und private Krankenversicherung

21.06.2012 10:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Maike Domke


Guten Tag,
ich bin vollzeitbeschäftigte Beamtin und erhalte für 2 Kinder Kindergeld (beide über 18, beide im Studium, beide in meinem Haushalt lebend). Durch meinen Beamtenstatus sind die Kinder über mich zu 80% beihilfeberechtigt und sind mit 20% im gemeinsamen Vertrag mit mir privat krankenversichert. Mein Ex-Mann zahlt jeweils direkt an die Kinder seine Unterhaltsleistungen gemäß der Düsseldorfer Tabelle. Wer trägt nun die 20% private Krankenversicherung? Die Eltern jeweils zur Hälfte (gleiches Einkommen unterstellt), weil sie ja beide barunterhaltspflichtig sind oder der Kindsvater alleine, weil die Kindsmutter ja über ihren Arbeitgeber schon 80% trägt?

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Im Unterhaltsrecht spricht man von privilegierten volljährigen Kindern, wenn diese noch im Haushalt eines Elternteils leben und eine Asubildung (gleich welcher Art ) absolvieren. Dann wird Unterhalt gemäß § 1603 BGB wie bei Minderjährigen geschuldet, allerdings wie Sie richtig bemerken, als sog. Barunterhalt und zwar von BEIDEN Elternteilen.

Bei den Kosten für die Krankenversicherung handelt es sich um „Sonderausgaben", die von dem normalen Unterhalt, den Sie als Elternteil zu zahlen haben, nicht gedeckt ist. Das bedeutet, dieser ist gesondert an die Kinder zu auszukehren bzw. direkt an die Krankenversicherung zu zahlen. Da auch Sie bei Volljährigkeit der Kinder barunterhaltspflichtig sind, obwohl die Kinder bei Ihnen leben, muss der Beitrag zur KV zwischen Ihnen und Ihrem Exmann geteilt werden.

Diese Teilung erfolgt aber nicht 50/50, sondern gemäß Ihrer Haftungsquote, die auch für den übrigen Unterhalt gilt. Das bedeutet, Sie müssen anteilig für die verbleibenden 20% Krankenvorsorge aufkommen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73644 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Als Nicht-Jurist kann ich natürlich die Qualität der Aussagen kaum bewerten, da vertraue ich einfach auf die Fachkompetenz des Anwaltes. Herr Richter hat aber extrem schnell und auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten reagiert ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, gut verständliche und präzise Auskunft. Drei verschiedene Optionen werden exakt dargestellt. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Antwort war gut verständlich und hilfreich. ...
FRAGESTELLER