Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kind jetzt 18! Neuen Unterhaltstitel einklagen???


01.04.2006 22:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Ich habe für meine drei bei mir lebenden Kinder einen Unterhaltstitel über 300€/Monat gegen ihre Mutter erwirkt. Auf diesen Titel läuft eine Gehaltspfändung, mit welcher jedoch nur ca. 150€/Monat eingebracht werden.
Ich verfüge bei allen drei Kindern über das alleinige Sorgerecht.
Mein ältestes Kind ist jetzt 18 geworden. Ändert sich jetzt etwas für das Kind? Ist der 1/3 Anteil an dem Unterhaltstitel noch gültig, oder muss das Kind diesen jetzt neu einklagen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage.

Der Unterhaltsanspruch von Kindern bestimmt sich nach den §§ 1612ff. BGB. Die Unterhaltshöhe wird in reelmäßigen Abständen durch die Oberlandesgerichte in Unterhaltsrichtlinien festgelegt. Zur Zeit lassen sich diese als Anhaltspunkt aus der sog. Düsseldorfer Tabelle entnehmen. Hier wird ein Regelsatz als Richtlinie hinsichtlich des Bedarfs angesetzt, der sich am Alter der Kinder orientiert.

Wird ein Kind volljährig hat es einen Anspruch auf Unterhalt bzw. eine angemessene Unterstützung für eine Berufsausbildung. Hierdurch verändern sich auch die Unterhaltssätze, zumeist nach oben.

Sie bzw. Ihre Kinder haben einen Anspruch grds. auf die oben benannten Regelsätze. Dabei ist allerdings immer auch das Einkommen des Unterhaltspflichtigen zu berücksichtigen. Hier haben Sie einen Auskunftsanspruch hinsichtlich des Einkommens. Daran können Sie bemessen oder ausrechnen (lassen) wie hoch die Unterhaltszahlung bis zum Selbstbehalt sein kann. Sie müssen auf der praktischen Seite also auch immer berücksichtigen, wieviel an Unterhalt überhaupt geleistet werden kann.

Sie sollten daher die aktuelle Unterhaltssituation überprüfen. In jedem Fall ändert sich der Regelsatz bzw. der Bedarf des nunmehr volljährigen Kindes.

Ist ein Titel bereits vorhanden, kann dieser dem jetzigen Bedarf angepaßt werden. Hier ist das Jugendamt, das Amtsgericht zuständig.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung gegeben zu haben und stehe Ihnen auch gerne im Rahmen einer Vertretung in der Angelegenheit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 01.04.2006 | 22:57

Der alte Titel ist also für das volljährige Kind noch gültig! Ist das richtig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.04.2006 | 23:13

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, der alte Titel ist noch gültig und auch wirksam, er bildet ja auch die Grundlage für Ihre Vollstreckung. Nur wenn er anderweitig aufgehoben wurde oder unwirksam geworden ist, entfaltet er keine Wirkungen mehr, wovon ich aber nicht ausgehe.

Im Fall der Volljährigkeit ist jedoch ein neuer Titel notwendig ! Insofern bitte ich meine o.g. Ausführungen zu berichtigen.

Durch den Eintritt der Volljährigkeit erhält das Kind einen neuen Unterhaltsanspruch gegen beide Eltern auf Barunterhalt, so dass ggf. auch Ihr Einkommen miteinberechnet wird. Sie solten daher den o.g. Auskunftsanspruch geltend machen und dann, wenn eine freiwillige Zahlung nicht erfolgt oder auch, wenn schon keine Auskunft gegeben wird, Klage einreichen. Für Ihr Kind können Sie hierfür Prozeßkostenhilfe erhalten.

Ich hoffe, nunmehr meine Antwort präzisiert zu haben, stehe Ihnen aber auch unter der o.a. Emailadresse zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Abend.


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER