Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kind ist GKV familienversichert und in der PKV / Beihilfe - Doppelversicherung

01.08.2016 14:15 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow


Zusammenfassung: Eine Doppelversicherung ist den Versicherungen mitzuteilen (§ 77 VVG). Diese haften als Gesamtschuldner (§ 78 VVG). Die Nichtigkeit der Verträge und die Unwirksamkeit des Versicherungsschutzes ist nur geltend zu machen, wenn die Versicherungen geschlossen wurden, um sich zu bereichern (§ 78 VVG).

Guten Tag,

ich bin Beamtin und habe mein Kind ab Geburt privat krankenversichert. Anfangs wollten mein Lebensgefährte und ich das Kind in die Familienversicherung von ihm mit aufnehmen. Ich hatte mich dann aber für die PKV entschieden. Er hat das Kind aber doch angemeldet. Die Krankenkarte haben wir nie benutzt, ich habe immer nur privat abgerechnet. Jetzt wollte ich unseren Nachwuchs dann doch in der GKV bei meinem Freund anmelden und die PKV ruhen lassen. Dadurch kam der Schlamassel mit der Doppelversicherung zum Vorschein.
Doch einfach die PKV abmelden geht nicht. Die Dame von der GKV meinte, es müsste alles miteinander abgerechnet werden, das würden die Krankenversicherungen aber untereinander klären.
Meine Frage lautet jetzt:
Hat das für mich irgendwelche Konsequenzen? Ich hab irgendwo gelesen, dass dann die GKV die Versicherung meines Kindes kündigen kann.
Könnte die Versicherung darüber hinaus auch meinen eigenen Krankenversicherungsvertrag kündigen? Das wäre nämlich wesentlich schlimmer.
Ich habe mich ja nirgends bereichert oder doppelt abgerechnet. Es ist einfach nur ungeschickt gelaufen.

Vielen Dank und mit freundlichem Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich kann sie beruhigen. Die Krankenversicherung wird hier weder ihre eigene Krankenversicherung kündigen noch warten sonst irgendwelche Konsequenzen auf sie.

zu den Einzelheiten:

Grundsätzlich ist die Doppelversicherung in Deutschland verboten. in Deutschland darf ein Schaden grundsätzlich nur kompensiert werden und nicht zu "Gewinn" führen.

Demnach sind sie als Versicherungsnehmer verpflichtet, eine bestehende Doppelversicherung zu melden, sobald sie von ihr Kenntnis erlangen ( § 77 VVG).

Besteht dennoch eine Doppelte Versicherung so sind die Versicherungen als Gesamtschuldner für den Ausgleich des Schadens ( aber eben nicht mehr) verantwortlich und zwar in der Art und Weise, dass jeder mit dem Anteil haftet, den er auch an der Prämie hat ( §§ 78 Abs. 1 VVG). Diese Schadensregulierung nehmen die Versicherer untereinander vor, dass ist dass was die Dame mit der Klärung untereinander meinte, hier sind sie außen vor ( § 78 Abs. 2 VVG).

Sollte eine Versicherung in Unkenntnis des Versicherungsnehmers doppelt bestehen, können sie verlangen, dass die zeitlich später geschlossene Versicherung aufgehoben wird (§ 79 Abs. 1 VVG). Deswegen können sie hier zwar laurt ihrem Sachverhalt verlangen, dass die GKV aufgehoben wird, aber eben nicht die PKV, da diese wohl früher bestand, im Zweifelsfall lohnt sich hier ein Blick in die Verträge. Ihnen bleibt nur die PKV ordentlich zu kündigen, schriftlich und unter Beachtung aller Kündigungsfristen, um ihr Kind dann in die GKV zu schicken.

Ich persönlich würde die Kündigung-unter der Prämisse dass dies leistbar ist- erst kündigen, wenn der Ausgleich unter den Versicherungen abgeschlossen ist, und erst dann das Kind bei der GKV versichern. Einfach weil die PKV aufgrund des Ausgleichs positiver reagieren wird und eine evnetuelle Rückkehr dann möglicher erscheint. Die Versicherung bleibt ihnen so eventuell einfach gewogener.

Konsequenzen können ihnen nur drohen, wenn sie sie Versicherungen in der Absicht abgeschlossen haben, sich hier zu bereichern. Dann könnte im Versicherungsfall die Versicherung den Schadenausgleich verweigern und sich auf die Nichtigkeit des Vertrages berufen, trotzdem sie die Prämien bis zur Kenntnis der doppleten Versicherung einbehalten (§ 78 Abs. 3 VVG). Daneben könnte ihnen eine Strafanzeige wegen Betrug ( § 263 StgB) drohen, weil sie die Versicherung nicht über die bestehende andere Versicherung aufgeklärt haben, trotzdem eine Pflicht (§ 77 VVG) hierzu bestand und sie somit getäuscht haben, um sich einen Vermögensvorteil zu beschaffen, in dem beide Versicherungen im Schadensfall (voll) leisten.

Dies sehe ich bei ihnen jedoch nicht, da sie die eine Krankenkarte nie genutzt haben und selbst sagen, die Doppelversicherung wäre ihnen einfach entfallen. Insofern haben sie diese Konsequenzen nicht zu befürchten.

Fazit:
Sie brauchen sich also keine Sorgen über Konsequenzen ( außer die Aufhebung der GKV für ihr Kind) zu machen. Sie können ihr Kind nach Einhaltung der ordentlichen Kündigung von der PKV in die GKV wechseln lassen und müssen bezüglich ihres eigenen Vertrages nichts fürchten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER