Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kind in der Türkei geboren. Möchte nach Deutschland bringen

| 06.10.2014 21:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo,

Ich deutscher Staatsangehöriger habe im Jahr 2012 in der Türkei einen türkischen Frau geheiratet. Mein Frau kam März 2013 nach Deutschland. Nach einem Jahr haben wir uns entschlossen uns zu trennen. Im März 2014 ist Sie Schwanger wieder in die Türkei zurückgereist. Sie hat auch seit Juni 2014 keinen Aufenthalserlaubnis mehr. Ich habe im September ein Kind bekommen, das Kind ist in Istanbul geboren. Mit meiner Frau habe ich keinerlei Kontakt mehr. Wir sind offiziell noch verheiratet. Eine Scheidung wurde noch nicht eingereicht.

Meine Frage ist, wie kann ich mein Kind nach Deutschland bringen? Wie muss ich das Kind in Deutschland anmelden? Wie kriege Ich ein Reisepass bzw ein Kinderausweis für das Kind? Das ganze muss so laufen, dass mein Frau davon nichts mitkriegt. Sie würde mir das Kind nicht geben. Wenn das Kind nach Deutschland kommt, kann der türkische Staat das Kind wieder zurück verlangen?

Bin Selbstständig habe einen hohen Einkommen. Mir ist egal was es mich kosten würde. Habe was mit Haager abkommen gehört. Würde das für mich in Frage kommen?

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir behilflich sein können.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,


auch nach dem türkishcen Recht steht beim getrenntlebenden Eltern beiden Elternteilen das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht gemeinsam zu.

Allein eine gerichtliche Entscheidung kann dieses geändert werden, wobei auch hier das Kindeswohl entscheidend ist.


Der erste legale Möglichkeit wäre also die gerichtliche Auseinandersetzung in der Türkei, in der Sie dann deutlich machen müssen, warum das Kindeswohl den Aufenthalt bei Ihnen in Deutschland erfordert.

Ob das gelingen kann, ist nach der derzeitigen Sachverhaltsdarstellung fraglich.


Die Kindesmitnahme gegen den Willen der Mutter wäre sicherlich die von Ihnen angedachte zweite Alternative.

So eine Kindesmitnahme ist aber eine verletzung des Sorgerechtes und würde bei späteren gerichtlichen Auseinandersetzungen ganz bestimmt zu Ihren Lasten gewertet werden.

Es ist richtig, dass es das Haager Kindesentführungsübereinkommen gibt. Darauzs werden Sie aber keine Vorteile ziehen können:

Mit diesem Abkommen soll vielmehr dem entführenden Elternteil die Möglichkeit genommen werden, das Kind eigenmächtig unter Verletzung des Sorgerechts einer anderen Person ins Ausland zu verbringen und dann dort ggfs. eine gerichtliche Entscheidung über das Sorgerecht herbeizuführen.

Dieses Abkommen kann also das widerrechtliche Verbringen Ihres Kindes unter Verletzung des Sorgerechts der Kindesmutter rückgängig machen, wenn die Kindesmutter (nicht der türkische Staat) einen Antrag beim zuständigen Familiengericht hier in Deutschland stellt.


Und dann kann in der Türkei über das Sorgerecht entschieden werden und dabei wird die Kindesmitnahme sicherlich ein Negativmerkmal zu Ihren Lasten werden.

Aber auch dann ist immer noch das Kindeswohl entscheidend.



Sie sehen also, beide Alternativen werden in einem Verfahren in der Türkei enden; die Kindesmitnahme wird zu Ihren Lasten bewertet werden, so dass man davon abraten muss.

Der einzig gangbare Weg ist also die gerichtliche Auseinandersetzung über das Sorgerecht mit Aufenthaltsbestimmungsrecht. Dabei werden Sie darlegen müssen, warum das Kindeswohl eine Entscheidung zu Ihren Gunsten erfordert.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 06.10.2014 | 22:48

Sehr geehrter Herr Bohle

vielen Dank für die schnelle Antwort. Leider habe Ich nicht meine Frage richtig beantwortet bekommen. Die allgemeinen Informationen sind mir schon bekannt.

Noch einmal.

(Meine Frage ist, wie kann ich mein Kind nach Deutschland bringen? Wie muss ich das Kind in Deutschland anmelden? Wie kriege Ich ein Reisepass bzw ein Kinderausweis für das Kind? Das ganze muss so laufen, dass mein Frau davon nichts mitkriegt. Sie würde mir das Kind nicht geben. Wenn das Kind nach Deutschland kommt, kann der türkische Staat das Kind wieder zurück verlangen?)

Bitte berücksichtigen Sie auch dass wir noch verheiratet sind. Eine Scheidung wurde noch nicht eingereicht. Ich bin Deutsche Staatsbürger. Ich habe Eine Information von ein Anwalt, wenn das Kind nach Deutschland kommt, kann es nicht wieder zurückgenommen werden. Weil ich Deutsche Staatsbürger bin.

Es gibt Detektive die das Kind nach Deutschland bringen. Haager war ein Schreibfehler von mir. Könnte das eine Möglickeit sein?

Ich bitte Sie meine Fragen genau zu beantworten.

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.10.2014 | 08:37

Sehr geehrter Ratsuchender,



bei meiner Antwort habe ich berücksichtigt, dass Sie noch verheiratet sind, da Sie ansonsten schon gar kein gemeinsames Sorgerecht hätten.

Auch bin ich der Auffassung, dass Ihre Fragen vollständig beantwortet worden sind, und Ihnen der einzig legale Weg aufgezeichnet worden ist.

Das Sie sich ein anderes Ergebnis gewünscht haben, glaube ich Ihnen gerne - aber Gesetze und gewisse Spielregeln sind nun einmal einzuhalten und darauf wurde hingewiesen.

Ich glaube Ihnen gerne auch weiter, dass "Haager als Schreibfehler" gewertet werden möchte; gleichwohl greifen genau diese Vorschriften ein und sind demgemäß zu beachten.

Die Information, dass das Kind nicht wieder "zurückgenommen" werden kann, wenn es nach Deutschland kommt, ist falsch!

Sicherlich gibt es "Detektive" die Kinder gegen den Willen eines Sorgeberechtigten zum Anderen bringen. Diese "Vorgehensweise" ändert aber nichts an der Vorschriften - ob Sie die Kindesmitnahme selbst durchführen oder jemanden beauftragen, spielt juristisch betrachtet nur eine untergeordnete Rolle.


Aber gerne nochmals im Einzelnen zu Ihren Fragen:

Frage:
Meine Frage ist, wie kann ich mein Kind nach Deutschland bringen?

Antwort:
Ohne Willen der Mutter nur durch eine gerichtliche Entscheidung des türkischen Gerichtes.

Frage:
Wie muss ich das Kind in Deutschland anmelden?
Wie kriege Ich ein Reisepass bzw ein Kinderausweis für das Kind? Das ganze muss so laufen, dass mein Frau davon nichts mitkriegt. Sie würde mir das Kind nicht geben.

Antwort:
Ohne den Willen der Mutter und ohne gerichtliche Entscheidung zu Ihren Gunsten läuft das einfach nicht. Das ist legal nicht möglich.

Frage:
Wenn das Kind nach Deutschland kommt, kann der türkische Staat das Kind wieder zurück verlangen?

Antwort:
Nein; nicht der Staat, aber die Kindesmutter kann einen Antrag stellen und dem Antrag wird stattgegeben werden.
Das Kind müsste dann wieder in die Türkei und dort wird dann danach über das Sorgerecht entschieden werden.

Frage:
Haager war ein Schreibfehler von mir. Könnte das eine Möglickeit sein?

Antwort:
Ja, das könnte eine Möglichkeit sein.

Sollten Sie allerdings (auch wenn ich dann nicht Ihre Frage genau beantworte) eine Rückholaktion mittels sogenannter "Detektive" meinen, so hatte ich bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass Sie damit das Recht verletzen, das Kind auf Antrag zurück zur Kindesmutter kommt und dann in der Türkei gerichtlich über das Sorgerecht entschieden werden muss.

Eine legale und sinnvolle Möglichkeit wäre das also nicht.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Ergänzung vom Anwalt 08.10.2014 | 12:05

Sehr geehrter Ratsuchender,


die veröffentlichte Bewertung zwingt mich geradezu zu einer ergänzenden Stellungnahme und Antwortergänzung:


Selbstverstädlich wurden die Fragen neutral beantwortet. Da Sie aber offenbar eine subjektiv eingefärbte Antwort ohne die ansich gebotene Berücksichtigung der objektiven Gesetzgebung wünschen, kann auch das gerne erbracht werden:


Die einzige Alternative zu der von Ihnen beabsichtigten illegalen Kindesentführung wäre ein Sorgerechtsverfahren in der Türkei.


Wie so ein Verfahren ausgeht, lässt sich ohne Kenntnis aller Gesamtumstände schwer vorhersagen, wobei dann eine illegale Kindesentführung zusammen mit dem offenbar bisherigen Desinteresse am Kindeswohl doch höchstwahrscheinlich nicht gerade positiv bewertet werden dürften.

Berücksichtigt wird auch, dass kein Kontakt gewünscht worden ist, Ihre Ehefrau das Kind alleine zur Welt gebracht hat und Sie offenbar auch danach das Kind offenbar noch nicht einmal besucht haben, die Vaterrolle unter Berücksichtigung der Kindesbelange also recht "merkwürdig" ausgeübt worden ist.

Ihr hohes Einkommen und die Kostenfrage spielt dabei eher eine sehr untergeordnete Rolle - allerdings wird dieses beim Kindesunterhalt ganz bestimmt interessant werden.


Mit freundlchen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 07.10.2014 | 15:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hallo, Der Anwalt hat mir die Fragen sehr neutral beantwortet. Er hat mir keine Alternativen vorgeschlagen. Die Fragen die mir beantwortet hat, konnte ich auch selber im Internet finden."
Stellungnahme vom Anwalt:
Wo ich nun patzig/böse gewesen sein soll, sollten Sie schon erklären können. .. Ich konnte Fragen und Antworten übigens auch im Internet finden; aber dazu soll die Onlineberatung ja auch dienen. .. Alle Fragen wurden mehrfach beantwortet. Es wurde deutlich gemacht, dass die beabsichtigte Kindesentführung der denkbar schlechteste Weg ist. Alternativ wurde das Verfahren zur legalen gerichtlichen Feststellung erläutert.
FRAGESTELLER 07.10.2014 1/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER