Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kind arbeitslos nach Ausbildung / ALG2 Leben / ALG2 Wohnung

08.06.2011 13:23 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


19 jähriges Kind wird nach Abschluß der Ausbildung Arbeitslos und muß ALG2 beantragen. Es besteht die Möglichkeit bei den Eltern zu wohnen. (Miete der Wohnung 570 Euro warm, keine weiteren Kinder).

Auf welche Leistungen hat das Kind Anspruch?

- Kindergeld?
- Wohngeld?
- Krankenversicherung?
- ALG 2 für Lebensunterhalt?
- ALG 2 für anteilige Miete?

Bitte Rechenbeispiel

Sehr geehrte Fragensteller,

zunächst vorausgeschickt, hat Ihr Kind nach Abschluss der Ausbildung erst einmal Anspruch auf Arbeitslosengeld I nach dem SGB III.

Das kann auch eine Wohngeldberechtigung einschließen ist aber anhängig vom Einkommen.

Dennoch möchte ich Ihnen die Voraussetzungen im Zusammenhang mit SGG II erläutern.

Ein volljähriges Kind, welches in der Bedarfgemeinschaft lebt,kann als erwerbsfähige Person bis zum 25. Lebensjahr Leistungsberechtigter nach dem ALG II sein.

Aufgrund Ihres Einsatzes ist es nicht möglich, im Rahmen einer Kurzfrage auf dieser Plattform eine Berechnung der Anspruchshöhe durchzuführen, zumal der beratende Anwalt Haftungsrisiken ausgesetzt ist.

Es fehlt bereits an den dafür nötigen sonstigen Rechenparametern, bspw. ob Sie ALG II beziehen und ob Sie Hinzuverdienst haben, der angerechnet werden würde.

Dafür böte sich eine Direktanfrage an, für die ich gerne zur Verfügung stehe.

Die Hilfebedürftigkeit richtet sich nach § 9 SGB II.

Wer Leistungen nach dem SGB II bezieht, ist im Regelfall pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenvesicherung (§§ 5 Abs. 1, Nr. 2 a, 186 Abs. 2 a SGB V).

Der Anspruch auf Leistungen ergibt sich aus den §§ 19 ff SGB II und zwar auf eine Regelleistung. Das Wohngeld wird nach Köpfen berechnet, wobei es, soweit Ihnen Wohngeld gewährt wurde (Kosten der Unterkunft) wohl nicht zu einer Erhöhung kommen wird.

Kindergeld wird bei ALG II- Empfängern in voller Höhe als Einkommen angerechnet, erhöht also nicht Ihr monatliches Budget.

Ich hofffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.



Nachfrage vom Fragesteller 08.06.2011 | 16:19

"zunächst vorausgeschickt, hat Ihr Kind nach Abschluss der Ausbildung erst einmal Anspruch auf Arbeitslosengeld I nach dem SGB III."

Ist dies auch so wenn die Ausbildung an einer berufsbildenden Schule erfolgte?

Zu den ALG2 Leistungen - würde der Regelsatz von ca. 290 Euro für den Lebenunterhalt auf jeden Fall gewährt? D.h., unabhängig von der Möglichkeit des evtl. kostenlosen Wohnens kann mir nach Abschluß der Ausbildung (Kind 19 Jahre) die Übernahme der Lebenshaltungskosten aufgebürdet werden oder werden die Lebenshaltungskosten ohne Mietanteil auf jeden Fall gewährt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.06.2011 | 16:48

Diese Information ändert die Sachlage. Bei einer rein schulischen Ausbilung besteht natürlich Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II.

Wenn das Kind eine Regelleistung erhält, hat es seinen Lebensunterhalt daraus zu bestreiten. Die Regelleistung ist die Hauptleistung nach dem SGB II.

Das Kindergeld wird aber nur als Einkommen des Kindes auf dessen Regelbedarf angerechnet, wird also abgezogen werden.

Da Ihr Kind zur Bedarfgemeinschaft hat, bekommt es auch keine vollständige, eigene Regelleistung, sondern gem. § 20 Absatz 2 Nr.2 einen Betrag von 291 €.

Ihre letzte Frage verstehe ich so, ob Sie für Ihr Kind unterhaltspflichtig sind.

§ 1601 BGB Unterhaltsverpflichtete

Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.

Diese Vorschrift gilt ein Leben lang.

Unterhalt gewähren Sie ja bereits durch kosenfreies Wohnen. Sie können allerdings auch einen Untermietvertrag mit Ihrem Kind schließen, wodurch Ihr Kind dann Wohngeld erhalten würde, Ihnen indes die Einnahmen wieder von der Regelleistung abgezogen werden würden bzw. von den Kosten für Unterkunft und Heizung.

Aufgrund der erhöhten Personenzahl im Haushalt sind natürlich auch die Kosten für Heizung höher, was, wirtaschftliches Haushalten vorausgesetzt, dazu führt, dass der Mehrbedarf vom Leistungsträger aufgebracht wird.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69256 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Saeger hat meinen Fragen ausführlich beantwortet und ich bin äußerst zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke,es war ausführlich und verständlich. Mit freundlichen Grüssen go522832-32. Meine,besser geht es nicht!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die fundierte Beantwortung der Frage. Spätestens nach unsere Nachfrage konnten wir den Sachverhalt gut einschätzen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen