Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kind 3 J., Schwerbehindert, schläft nicht. Anspruch auf Hilfen in der Nacht?

07.03.2015 16:22 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Zusammenfassung: Möglichkeiten der Organisation der Pflege eine schwerbehinderten Kindes durch Verhinderungs- und Nachtpflege

Hallo,
ich bin Vater von Zwillingen. Schon vorgeburtlich gab es massive Komplikationen, die beiden kamen zu früh (30. SSW). Während sich ein Mädchen letztlich ganz gesund entwickelt hat, hat das andere eine schwere geistige und körperliche Behinderung (Cerebralparese, Spastik und damit einhergehende Fehlstellungen der Gliedmaßen, derzeit anfallsfreie Epilepsie, Großhirn kaum entwickelt, kann nicht sitzen/stehen/laufen/greifen/sprechen, ...). Kurz nach der Geburt operative Entfernung eines Darmverschlusses mit anschließendem künstlichen Darmausgang (mittlerweile wieder zurück verlegt, aber ständig zwackt der Darm, nur schlechter Stoffwechsel). Meine Tochter hat außerdem eine Regulationsstörung, infolge derer sie kaum längere Zeit im Wachzustand allein sein kann, und - jetzt folgt das Hauptproblem - sie schläft total schlecht. Schon immer. Sie wird von jedem quersitzenden Pups wach und fängt dann an zu schreien und muss beruhigt und wieder in den Schlaf gebracht werden.

Mittlerweile leben die Mutter und ich getrennt, die Kinder bei ihr, da sie noch Familie um sich hat, die sie so für wie möglich unterstützt. Anfangs habe ich neben anspruchsvoller Vollzeitbeschäftigung jede zweite Nacht mit der Tochter übernommen, also auch unter der Woche. Mittlerweile habe ich die Reißleine gezogen und mache nur noch Nächte (und natürlich Tage) am Wochenende (im Wechsel Fr-Sa bzw. Fr-So). Letztlich habe ich alle 14 Tage mal Gelegenheit auszuschlafen. Sowohl die Mutter als auch ich und alle, die das Drama miterleben (meine Freundin, die Eltern der Kindesmutter), gehen völlig auf dem Zahnfleisch. Mittlerweile zeigen sich deutliche Ausfallerscheinungen. Meine Freundin, die mich so gut wie möglich unterstützt hat, ist seit zwei Wochen stressbedingt völlig out of order. Ich bereue nun beide Kinder völlig alleine, während die Tochter mit der Behinderung permanent Aufmerksamkeit fordert und die gesund Schwester in den Hintergrund tritt. Es ist abzusehen, dass auch ich bald zusammen breche.

Unsere Tochter erhält nur Pflegestufe 2 und besondere Betreuungsleistungen, da die Zeiten in der Nacht nicht maßgeblich sind für den MDK. Wir hatten Hoffnung, über §20 SGB VIII Hilfe zu erhalten, wurden vom Jugendamt aber ans Kreissozialamt verwiesen mit Hinweis auf Eingliederungshilfen gem. §53 SGB XII. Dort sagte man uns, dass wir zu viel verdienen und verwies an die Pflegekasse. Die Pflegekasse zahlt halt das ganz normale Pflegegeld. Eine Hilfe für die Nächte ist davon nicht zu bezahlen.

Wir arbeiten mit diversen Ärzten am Schlafthema, sowohl mit Verhaltenstipps für uns Eltern als auch mir Medikamenten für die Tochter. Bislang ist kein Durchbruch gelungen.

Ich glaube noch immer, dass der Weg über den §20 SGB VIII sinnvoll sein könnte und wir zu Unrecht vom Jugendamt abgewiesen wurden. Es fehlt uns aber Rechtssicherheit und jemand, der uns unterstützt.

Ich bitte daher um kurze Einschätzung in diesem speziellen Fall, für den sich keiner zuständig fühlt. Bei günstiger Prognose könnte ein Verfahren über Rechtschutzversicherung folgen (müsste mit der Versicherung noch geklärt werden).

Ich würde mich sehr über eine schnelle Rückmeldung freuen!

MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst einmal möchte ich mein außerordentliches Bedauern zu diesem Fall äußern.

Leider wird man, und das finde ich besonders schlimm, mit behinderten Kindern in der BRD oft allein gelassen und muss hart um die Rechte kämpfen.

Nun zu Ihrer Frage, ob ein Weg über § 20 SGB VIII gangbar ist und welche Alternative es gäbe.

1. § 20 SGB VIII

§ 20 SGB VIII soll die Erziehung eines Kindes in häuslichen Bereich sicherstellen, wenn der überwiegend erziehende Elternteil (§ 20 Abs. 1), der allein erziehende Elternteil (§ 20 Abs. 2) oder beide Elternteile (§ 20 Abs. 2) durch Krankheit oder aus anderen zwingenden Gründen ausfällt.

Für diesen Bedarf sind ferner in der gesetzlichen Krankenversicherung Leistungen vorgesehen: die Stellung einer Haushaltshilfe (§ 38 SGB V) und das Kinderpflegekrankengeld (§ 38 SGB V). Diese Leistungen sind gegenüber der Leistung nach § 20 vorrangig.

Das bedeutet, dass nach dem sozialrechtlichen Subsidiaritätsprizip zunächst Leistungen bei anderen Trägern beantragt werden müssen und erst bei Ablehnung die LEistungen nach dem SGB VIII greifen.

2.

1. Alternative

§ 20 SGB VIII verweist auf § 38 SGB V, das Krankenversicherungsgesetz.

Als Leistungen nach § 38 Abs.1 SGB V käme eine häusliche Krankenpflege nach § 37 SGB V allerdings nur für 4 Wochen.

Daher halte ich diesen Weg auch für wenig gangbar.




2. Alternative

Das Kind hat eine Pflegestufe.

Daher käme eine Nachtpflege nach § 41 SGB XI in Betracht.

Hierzu kann die zu pflegende Person über Nacht in eine Pflegeeinrichtung gebracht werden.

Das muss aber bei der Pflegekasse entsprechend beantragt werden, respektive sollten Sie hierfür eine entsprechende Einrichtung an der Hand haben, die die Nachtpflege, auch teilweise, muss nicht dauerhaft sein, übernimmt.

Da es Ihnen beiden als Pflegepersonen nicht gut geht, können Sie im Rahmen der Verhinderungspflege einmal jährlich das Kind für bis zu 4 Wochen in die Verhinderungspflege nach § 39 SGB XI geben.

Die Verhinderungspflege ist sogar stundenweise möglich.

Auf einen Grund für die Verhinderung kommt es nach dem Wortlaut („… aus anderen Gründen") der Norm nicht an. Beispielhaft werden der Erholungsurlaub und eine krankheitsbedingte Verhinderung genannt. Zwar führen die Gesetzesmaterialien (BT-Drucks. 12/5262 S. 113) aus, dass es sich um einen „wichtigen Grund" handeln soll. Dies ist aus der Sichtweise der Pflegeperson heraus zu beurteilen. Daher haben die Pflegekassen jeden plausiblen Grund anzuerkennen. So ist eine Beziehungskrise oder ‑störung, eine ortsabwesende Berufstätigkeit, oder ein Urlaub während der Ferien eines Kindes als anderer Grund anzuerkennen. Auf die Gründe kommt es nach allem nicht entscheidend an (so auch Rehberg in Hauck/Noftz Rn 3). Entscheidend ist, dass die Pflege des Pflegebedürftigen tatsächlich nicht ausreichend sichergestellt werden kann. Mit der Ersatzpflege wurde ausdrücklich eine Leistung geschaffen, mit der individuell und flexibel auf Veränderungen in den Rahmenbedingungen der häuslichen Pflege reagiert werden kann (Klie/Kramer/Planzholz, Kommentar zum SGB XI, § 39 Rn. 6).

Über diese Verhinderungspflege, die bspw. für Urlaub gilt, könnten Sie die Pflege und Ihre Erholungsphasen so gestalten, dass Sie sich erholen können.

Sollten Sie Hilfe bei der Durchsetzung Ihrer Rechte benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Seite.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 08.03.2015 | 23:58

Sehr geehrter Herr Grübnau-Rieken,

vielen Dank für Ihre sehr zügige und übersichtliche/ nachvollziehbare Beantwortung meiner Frage. Bei mir haben sich noch Anschlussfragen ergeben, die ich im Folgenden schildern möchte. Leider geht die (von mir getrennt lebende) Kindesmutter recht sparsamen mit Infos darüber um, welche Leistungen sie wofür einsetzt. Daher habe ich auch noch Fragen zu Leistungen, die vermutlich bereits bezogen werden, deren Hintergrund mir allerdings nicht voll bekannt ist.


1. §20 SGB VIII:
Stellt Ihrer Ansicht nach der §20 SGB VIII dennoch eine realistische/aussichtsreiche Option dar? Als wir damals den Antrag beim für uns zuständigen Jugendamt gestellt haben, habe ich zum §20 etwas recherchiert und folgendes gefunden:

www.dji.de/bibs/64_12094_Expertise_Zerfass_HOT.pdf

www.berlin.de/imperia/md/content/sen-jugend/rechtsvorschriften/jugend_rs_3_2011_fampfleg_notsit.pdf?start&ts=1331043115&file=jugend_rs_3_2011_fampfleg_notsit.pdf

www.deutscher-verein.de/05-empfehlungen/empfehlungen_archiv/2003/pdf/Unterstuetzung_von_Familien_in_Krisensituationen.pdf

Möglicherweise stecken hier brauchbare Infos drin. Ich bin leider kein Jurist und somit nicht so fit in der Materie, wie ich es mir wünschte. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie dies prüfen würden. Sinn und Zweck der Hilfe gem. §20 SGB VIII ist meiner Auffassung schließlich auch eine schnelle und unkomplizierte Gewährung im akuten Notfall, ggf. auch bis zur Abklärung eigentlich vorrangiger Hilfen. Diesem Verständnis zufolge könnte erst einmal schnell geholfen werden, während z.B. die Beantragung der von Ihnen genannten Nachtpflege läuft bzw. auf einen Platz gewartet wird oder andere Alternativen geprüft werden.

2. Nachtpflege:
Ich könnte mir vorstellen, dass es schwierig wird, eine Einrichtung der Nachtpflege für ein Kind zu finden – zumindest hier im ländlichen Grenzbereich Münsterland/Ruhrgebiet. Was ist, wenn das Angebot nicht gegeben ist? Hat man einen Anspruch auf eine Alternative?

3. Verhinderungspflege:
Wie viele Stunden umfasst die Verhinderungspflege, wenn man sie stundenweise nutzt? 28x24 Stunden? Ist es richtig, dass die VP nur für Hilfen über einen (wie auch immer) zertifizierten Träger genutzt werden darf? Also nicht für die Studentin, die sich einfach so etwas dazuverdienen möchte? Bei den besonderen Betreuungsleistungen (200 Euro) für unsere Tochter ist die Verwendung, soweit ich weiß, nicht an so strikte Bedingungen geknüpft. Ein Träger wie die Lebenshilfe kostet natürlich mindestens das Doppelte in der Stunde, aber die Leistung ist nicht zwingend doppelt so gut.

4. Kurzzeitpflege:
Welche Rolle kann Kurzzeitpflege spielen? Die Pflegeversicherung kann meinem Kenntnisstand zufolge Kurzzeitpflege bis zu vier Wochen (28 Tage) im Jahr und bis zu 1.550 Euro gewähren. Ich habe mal gehört, dass, wenn dieses Budget aufgebraucht ist, der LWL für darüber hinaus gehende Nutzung der Kurzzeitpflege angegangen werden kann. Stimmt das? Was wären in diesem Fall die Voraussetzungen und die zu erwartenden Leistungen?


5. Krankenversicherung:
Unsere Kinder sind über meine Frau (verbeamtete Lehrerin, Teilzeit) privat versichert. Während der ersten Monate auf der Frühchenintensivstation war dies natürlich ein Segen. Nun ist es ein Fluch, wenn irgendein Hilfsmittel für unsere Tochter angeschafft werden muss und Pflegeversicherung (debeka) sowie Beihilfe die Kosten übernehmen sollen. Wir haben schon oft gehört, dass die gesetzlichen Kassen unkomplizierter seien in dieser Hinsicht. Allerdings hat mir meine GKV mitgeteilt, dass ein Wechsel der Kinder zu meiner Krankenkasse nicht möglich sei, bzw. erst dann, wenn meine Frau ihren Beamtenstatus nicht mehr habe. Ist es wirklich so, dass hier keine Möglichkeiten bestehen?


6. Relevanz des Betreuungsaufwandes in der Nacht für die Pflegebegutachtung:
Immer wieder denken wir uns, dass mit viel Geld viel Hilfe zu bekommen wäre. Also wäre es natürlich schön, wenn unsere Tochter die Pflegestufe 3 anerkannt bekäme. Immer wieder sagen uns Ärzte oder andere Fachleute, mit denen wir zu tun haben, dass sie unsere Tochter durchaus für so pflegebedürftig halten. Allerdings sagen der MDK bzw. die Pflegekasse, dass die Betreuung der schlaflosen Zeiten in der Nacht (zuweilen über 5 Stunden, selten unter 2 Stunden) nicht unter die Verrichtungen der Grundpflege fällt. Immerhin könnte man doch meinen, dass es um das „Zu-Bett-gehen" gem. §14 SGB XI Abs. 4 S. 3 geht. Es ist schließlich nachts stets unsere Absicht, unsere Tochter wieder in den Schlaf zu bekommen, da sie diesen zum Gedeihen und zur Regeneration etc. benötigt. Sie muss in der Nacht gerne auch mal öfter ins Bett gebracht werden. Hierbei handelt es sich oft um eine Prozedur, die – wenn alles gut läuft – mit Hochnehmen, Beruhigen auf dem Hüpfball, ein paar Schlücken Milch aus der Flasche, weiterem Hüpfen auf dem Ball zum Einschlafen, Ablegen ins Bett, erneutem Beruhigen durch rhythmisches Schulterklopfen und In-Form-Haltens der Beine (bedenke Streckmuster der Spastik, wenn sie wach ist) nach Erwachen durch Ablegen, Zudecken und erneutem Beruhigen nach Erwachen durch Haptikveränderung durch Bettdecke usw. mindestens eine halbe Stunde dauert.

Ich danke Ihnen sehr herzlich für die Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen aus dem Münsterland

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.03.2015 | 08:26

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre (umfangreichen) Nachfragen gehen teilweise über die Ausgangsfragestellung hinaus, da Sie nach § 20 SGB III gefragt haben, so dass ich nach den AGB des Plattformbetreibers nicht verpflichtet bin, auf neue Aspekte einzugehen.

So kann ich im Rahmen einer Erstberatung nicht eine mehrseitige Abhandlung der Caritas lesen.

Dennoch beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1.


Es gilt das sogenannte Subsidiaritätsprinzip.

Das bedeutet, dass § 20 SGB VIII nachrangig nach anderen Leistungen des Sozialrecht wie der Pflegeversicherung ist.


Sie können die Leistungen dennoch parallel beantragen.

Sollte diese Leistung abgelehnt werden, müsste man in einem sozialgerichtlichen Verfahren ohnehin die anderen Träger beiladen.

Das Gericht wird aber fragen,welche anderen Leistungen Sie ausgeschöpft haben und wenn das nicht der Fall sein sollte, dann wird das Gericht eine solche Klage wohl eher abweisen.

2.

Man hat bei Sozialleistungsträgern ein Wunsch und Wahlrecht aber keinen Anspruch, da die Pflegekassen, sowohl die gesetzliche und viel mehr die private als gewinnorientierte Unternehmen, dem Wirtschaftlichkeitsgebot unterliegen.

Einen Anspruch hat man daher nicht.

3. Verhinderungspflege.

Man kann sich auch anderen als zertifizierten Trägern bedienen.

Bei den Personen, welche die Verhinderungspflege übernehmen, muss es sich nicht um eine ausgebildete Pflegekraft handeln. Es ist ein Nachweis über die angefallenen Kosten vorzulegen, zB Quittungen, Kontoauszüge, Belege über den Verdienstausfall (Gem. RdSchr. der PK zu den leistungsrechtlichen Vorschriften v. 17.4.2013 § 39 Ziff. 2.6).

4. Kurzzeitpflege:

Wer ist der LWL?

Nach § 42 SGB XI kann die Kurzzeitpflege bei einer Krisensituation genutzt werden.

Dieser Anspruch ist auf 4 Wochen pro Jahr beschränkt.

Unter einer Krisensituation wird eine Sachlage zu verstehen sein, bei welcher der Eintritt unvorhergesehener und unregelmäßiger Umstände die Fortsetzung der häuslichen Pflege für einen bestimmten Zeitraum unmöglich macht. Der Gesetzesbegründung sind Beispiele für Krisensituationen zu entnehmen. Genannt werden zum einen der völlige Ausfall der Pflegeperson oder eine kurzfristig erhebliche Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit und zum anderen Zeiten der Verhinderung der Pflegeperson wegen Krankheit, Urlaub oder aus sonstigen Gründen (BT-Drs. 12/5262, 115).

5. Krankenversicherung:

Nein, es besteht keine Möglichkeit zum Wechsel, da der Stammversicherte privat Krankenversichert ist.

Wenn Sie das Kind zu sich nach Hause holen (dauerhaft) und Sie gesetzlich krankenversichert sind, dann kann ein Wechsel gelingen.

Jedoch sind die privaten Kassen verpflichtet, die gleichen Leistungen zu gewähren wie die gesetzlichen Pflegekassen.

Das ist ein Irrglaube, dass man als privatversicherter Pflegebedürftiger besser gestellt ist.

6. Relevanz des Betreuungsaufwandes in der Nacht für die Pflegebegutachtung:

Die Pflegerichtlinien vergleichen den Betreuungsaufwand für ein gesundes Kind mit dem des pflegebedürftigen Kindes.

Die Richtlinie sieht hier nach einer Tabelle 15 Minuten vor.

Darüber hinaus gehender Bedarf müsste als Pflegeerschwernis angesehen werden.

Wenn die Schlafstörung krankheitsindiziert ist, dann dürfte dies als pflegeerschwerend gelten.

Ich hoffe Ihnen dennoch eine erste Orientierung gegeben haben zu können.

Mit freundl. Grüßen

Grübnau
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69256 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Saeger hat meinen Fragen ausführlich beantwortet und ich bin äußerst zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke,es war ausführlich und verständlich. Mit freundlichen Grüssen go522832-32. Meine,besser geht es nicht!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die fundierte Beantwortung der Frage. Spätestens nach unsere Nachfrage konnten wir den Sachverhalt gut einschätzen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen