Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kilometergeld


25.02.2005 15:08 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Guten Tag,
nach einem unverschuldeten Unfall muss ich viele Strecken (Arztbesuche, Physiotherapie usw.) per Pkw zurücklegen. In der Auseinandersetzung mit der gegenerischen Versicherung geht es um die Frage, mit welchem Betrag ich die dafür anfallenden Kilometer abrechnen kann. Lt. ADAC-Tabelle kostet mein Fzg. (Jaguar S) 71 Cent/Kilometer. Die Versicherung behauptet, generell würden nur 20 Cent/Kilometer erstattet.

Meine Fragen: Gibt es tatsächlich eine so geringe Pauschale?
Falls ja, wo dieses festgeschrieben steht.
Falls nein, wie ich eine höhere Erstattung durchsetzen kann.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst muss ich Ihnen mitteilen, dass es eine festgeschriebene Kilometerpauschale nicht gibt. Hinsichtlich der Erstattung der Kosten für Fahrten zur Krankengymnastik und zu ärztlichen Behandlungen sind bisher unzählige Urteile diverser Gerichte ergangen.

Die Frage, in welcher Höhe für mit einem PKW durchgeführte Fahrten Ersatz zu leisten ist, ist - soweit ersichtlich - höchstrichterlich noch nicht entschieden.

Die Rechtsprechung der Oberlandesgerichte orientiert sich zum Teil an § 9 Abs. 3 Nr. 2 ZSEG und legt unabhängig vom Fahrzeugtyp 0,20 Euro pro Kilometer zugrunde (OLG Hamm, VersR 1996, 1515; so auch: Palandt, BGB, 59. Aufl., § 249, Rn. 11; Hellwig, a.a.O., V 60 "Fahrtkosten").

Ein anderer Teil versucht, bezogen auf den jeweiligen Fahrzeugtyp, die reinen Betriebskosten (so OLG Braunschweig, rs 1991, 199) oder die durch die Kilometerleistung beeinflußten Fahrzeugkosten einschließlich eines Teils der Wertminderung zu ermitteln und der Berechnung des Ersatzanspruchs zugrundezulegen (OLG Hamm, NJW-RR 1993, 409).

Ich halte es für richtig, den Schaden möglichst konkret zu erfassen, also den benutzten Fahrzeugtyp zu berücksichtigen, da auch sonst im Schadensrecht auf die Verhältnisse des konkreten Geschädigten abgestellt wird.

Dabei würde ich in Ihrem Fall in etwa die Hälfte der Kosten nach ADAC Tabelle für gerechtfertigt halten.

Sie sollten der Versicherung diese Kilometerpauschale mitteilen (0,35 Euro/km).

Falls eine Zahlung nicht freiwillig erfolgt, sollten Sie einen RA mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen.


Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER