Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kfz mit falschem Motor und falscher Tachoangabe

| 13.11.2010 18:44 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Mack


Hallo,

wir haben ein Gebrauchtfahrzeug mit einem Standardkaufvertrag von Autoscout24.de.
Das Fahrzeug hat laut Farzeugbrief 45 PS. Jetzt hat ein Bekannter Fachmann festgestellt das der Wagen einen Motor mit 75 PS hat(Motorblocknummer).
Der Motor ist Werkseitig nicht in dieser Baureihe verbaut worden.
Außerdem habe ich festgestellt das auf der AU Bescheinigung eine Km Leistung von 185t steht und der Tacho nur auf 175t.

Wir haben den Verkäufer kontaktiert und er wollte heute den Wagen zurücknehmen und wieder abholen was nicht passiert ist.
Was habe ich nun für möglichkeiten vom Vertrag zurückzutreten?
Das Fahrzeug hatte einen Kaufpreis von 700,-€

MfG

Sehr geehrter Ratsuchender

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung kann durch Ihre Anfrage nicht ersetzt werden.

Dies vorausgeschickt möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Sie geben an der von Ihnen gekaufte PKW hat eine falsche PS- und Kilometerangabe. Ich unterstelle es handelt sich um einen Privatverkauf und keinen KFZ-Händler.
Weiterhin unterstelle ich –auch wenn Sie hierzu keine Angaben gemacht haben- daß der Verkäufer die Gewährleistung ausgeschlossen hat.

Zunächst ist festzustellen: Bei dem PKW liegt ein Sachmangel gemäß § 434 BGB vor, da er statt der im Fahrzeugbrief vermerkten 45 PS in Wirklichkeit 75 PS hat.
Gleiches gilt für die falsche Kilometerangabe.
Eine Privatperson als Verkäufer kann normalerweise die Gewährleistung ausschließen.

Allerdings ist ein solcher Haftungsausschluß nach § 444 BGB unwirksam wenn der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen hat. Für ein arglistiges Verschweigen sind Sie als Käufer beweispflichtig. Bei dem ausgetauschten Motor könnte das schwierig sein, falls es mehrere Vorbesitzer gibt und nicht klar ist welcher Vorbesitzer den Motor ausgetauscht hat. Allerdings sollte die Täuschung zumindest bei der KM-Angabe durch die AU-Untersuchung nachweisbar sein.

Daher müssen Sie wie folgt vorgehen: Fordern Sie den Verkäufer unter Fristsetzung zur Mängelbeseitigung auf (Fahrzeug mit einem Motor und Laufleistung gemäß Kaufvertrag) schriftlich per Einschreiben/Rückschein. Falls der Verkäufer dies verweigert können Sie vom Kaufvertrag zurück treten und den Kaufpreis zurück fordern.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.
Sie können mich bei weiteren Fragen über die Direktanfrage kontaktieren.
Ich bedanke mich für eine positive Bewertung.


Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Thomas Mack
Rechtsanwalt


________________________________________________________
Rechtsanwalt Thomas Mack
Throner Str. 3
60385 Frankfurt a.M.
Tel.: 0049-69-4691701
E-mail: tsmack@t-online.de


Bewertung des Fragestellers 15.11.2010 | 11:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 15.11.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72033 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, vielen Dank! Ich komme gerne auf Herrn RA Lembcke zurück ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich bin immer noch der Meinung, dass es damals die passende Rechtsgrundlage gab, aber diese Detektivarbeit sprengt vielleicht diese Fragestellung. Das Drumrum war sehr hilfreich. Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle Antwort auch auf Nachfragen ...
FRAGESTELLER