Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kfz aus Betriebsvermögen nach 2 Jahren Schon verkaufen

| 13.11.2015 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung: Verkauf eines betrieblichen Pkw löst Umsatzsteuer aus.

Ich habe 2013 ein Auto gekauft und vom Steuerberater in das Betriebsvermögen ,,Einbuchen,, lassen und auch die Vorsteuer erhalten. ( habe ein Wellnescenter)

Meine Steuererklärung für 2024 habe ich selbst per Elster übermittelt.

Leider habe ich bei der AfA Tabelle eine. Fehler gemacht.
Das Finanzamt hat mir nun geschrieben, dass der Wert für 2014 andersherum ist als ich ihn übermittelt hab und hat ihn korrigiert.
Variiert lediglich um acht 15€.
Sie haben mir auch den Wert für Ende 2014 somit mitgeteilt.
Zum Beispiel: 10.000€
Ende diesen Jahres wären es beispielsweise 8000€.

1. Kann ich am 01.01.2016 das Auto wieder verkaufen ?
2. Muss ich dann mindestens 8000 Netto verlangen, und die darauf kommende Ust. An das Finanzamt zahlen oder darf der Nettoertrag auch z.b 5000 sein?
3. Muss ich das bei der neuen AfA dann irgendwie mit eintragen das kein Fahrzeug mehr betrieblich genutzt wird?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Frage 1)

Sie können das Auto jederzeit verkaufen.

Frage 2)

Der Verkauf eines betrieblichen Kfz muss als Einnahme verbucht werden. Liegt der Verkaufspreis unter dem Restwert von 8.000,- €, kommt es buchhalterisch zum Verlust. Liegt der Verkaufspreis dagegen über den Restwert von 8.000,- €, so kommt es zur Aufdeckung eines Gewinns, der versteuert werden muss. Der Verkauf unterliegt im Übrigen auch der Umsatzsteuer.

Wurde das Kfz ohne Vorsteuerabzug erworben bzw. ins Betriebsvermögen eingelegt, besteht jedoch auch die Möglichkeit, das Kfz wieder privat aus dem Betriebsvermögen zu entnehmen und anschließend außerhalb des Mehrwertsteuersystems zu verkaufen. Die Privatentnahme und auch der anschließende Privat-Verkauf des Kfz unterliegen dann nicht der Umsatzsteuer. In diesem Falle muss die Entnahme des Kfz mit dem Teilwert als Einnahme verbucht werden. Der Teilwert ist der Wert, den ein fremder Dritter für das Fahrzeug als Gesamtkaufpreis einschließlich Umsatzsteuer aufgewendet hätte.

Frage 3)

Abschreibungen dürfen nur bis zum Entnahme-/Verkaufszeitpunkt angesetzt werden; wird das Kfz während des laufendes Geschäftsjahres entnommen/verkauft, so wird die Afa anteilig berechnet und angesetzt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.11.2015 | 23:36

Zu Frage und Antwort Nummer 3:
Muss ich dem Finanzamt dann irgendwie ( wenn ja wie) mitteilen, dass das Auto verkauft wurde und den Rechnungsbeleg zu schicken oder kann ich einfach am 01.01.16 das Auto verkaufen und für 2016 KEINE AfA Tabelle einreichen und die Einnahme in meinem Kassenbuch verzeichnen (falls bar bezahlt wird) ohne weiteres machen zu müssen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.11.2015 | 09:17

Eine Mitteilung als Finanzamt muss nicht erfolgen. Der Umsatz durch den Verkauf des Kfz muss in der Umsatzsteuervoranmeldung bzw. Umsatzsteuer-Jahreserklärung angegeben werden und die Einnahme entsprechend verbucht werden. Eine ordentliche Rechnung sollte als Nachweis auch vorliegen. Diese wird das Finanzamt spätestens bei der Einkommensteuererklärung unter Umständen anfordern.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage verständlich beantwortet zu haben.

Ergänzung vom Anwalt 14.11.2015 | 09:32

Bezüglich der Antwort Frage 2 möchte ich Folgendes begrifflich korrigieren:

Es muss nicht Restwert heißen, sondern Restbuchwert.

Bewertung des Fragestellers 08.02.2016 | 13:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr kompetente Beratung ! DANKE"
Stellungnahme vom Anwalt: