Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kfz-Reparatur nicht ausgeführt/Auto nicht zurück

15.03.2008 16:36 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Mein Sohn hat im Januar 2008 bei "my Hammer.de" eine Anzeige aufgegeben zum Einbau der Kopfdichtung, Wasserpumpe, Zahnriemen und einiger anderer Ersatzteile, da u.a. sein Auto nach einigen Kilometern "qualmte", heiss wurde.
Es meldete sich ein KFZ-Mechanikermeister, dessen angemietete Werkstatt sich 50 km von unserem Wohnort entfernt befindet. Er machte einen sehr guten Eindruck. Nachdem das Auto dort war, sollte das Auto 1 Woche später abholbereit sein. Der Meister rief dann aber an und meinte, es wäre noch etwas kaputt und müsste ausgetauscht werden, würde 100€ teurer und 1 Woche später. O.k. Mein Sohn holte das Auto am 08.02. ab, bezahlte dann aber doch 150€ mehr, bekam Quittung (mit MWSt) und fuhr los. 3 Orte weiter qualmte das Auto wieder und war wieder heiss. Er rief beim Meister an (Mobil), doch der meldete sich nicht mehr. Er fuhr zu Werkstatt zurück, niemand mehr da, obwohl der Meister sagte, er wäre bis 22 Uhr da, es aber erst 19 Uhr war.
Einige Tage später hatte mein Sohn ihn endlich tel. erreicht und es wurde ein neuer Termin ausgemacht. Das war der 15.02 und der Meister meinte, 1 Woche später sei es fertig. ER vertröstete meinen Sohn dann noch 1 Woche und noch 1 Woche. Seitdem ist er telefonisch nicht mehr zu erreichen und meldet sich auch nicht mehr.
Hat mein Sohn eine Möglichkeit, sein Geld wieder zu bekommen und/oder ihn zu verklagen? Wenn ja, wie sollte er nun vorgehen? Ich habe ihm eben eine sms mit einer letzten Frist gesetzt, die wir aber auch noch schriftlich aufsetzen und ihm schicken werden.

Vielen Dank.


Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage nunmehr wie folgt beantworten:

Da die von Ihnen geschilderten Probleme beim Fahrzeug nach wie vor bestehen, wurde das Fahrzeug nicht frei von Mängeln übergeben.
Um jedoch von dem Inhaber der Werkstatt die bereits gezahlte Vergütung wiederzuerlagen, ist zunächst Voraussetzung, dass Ihr Sohn den Werkstattinhaber nachdrücklich und unter Fristsetzung auffordert, die vorhandenen Mängel zu beseitigen (sog. Nacherfüllung).
Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn die Gegenseite bereits ernsthaft und endgültig die Nacherfüllung verweigert hätte. Dies scheint mir aber nicht der Fall zu sein.

Mithin sollte Ihr Sohn zunächst, wie Sie es per SMS auch schon getan haben, den Werkstattinhaber per Einschreiben auffordern, die vorhandenen Mängel der vorgenommenen Reparatur innerhalb von 2 Wochen zu beseitigen.
Aufgrund Ihrer Schilderung ist es aber durchaus denkbar, dass die Gegenseite gar nicht reagiert oder die Vornahme der Reparatur endgültig verweigert wird.

Sollte die Gegenseite gar nicht reagieren, würde ich Ihnen empfehlen, kurzfristig Ihr Begehren nochmals schriftsätzlich zu formulieren, mit Androhung, dass anderenfalls vom Werkvertrag zurückgetreten wird. Wenn die Gegenseite die Vornahme verweigert oder wenn die Reparatur zwar vorgenommen wird, die Mängel aber nach wie vor bestehen, kann Ihr Sohn vom Werkvertrag zurücktreten. Neben der eigentlichen Rücktrittserklärung sollte auch die Aufforderung zur Rückzahlung der geleisteten Vergütung enthalten sein. Auch dies sollte unter Fristsetzung erfolgen.

Wenn der Werkstattinhaber hierauf nicht reagiert, kann die Herausgabe der gezahlten Vergütung auch klageweise geltend gemacht werden. Der Vertragsschluss sowie die Nichtbehebung der vorhandenen Mängel, also die mangelhafte Erbringung der Werkleistung, wären von Ihrem Sohn zu beweisen.

Der vollständigkeithalber sei erwähnt, dass der Unternehmer grundsätzlich auch die für die Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, z.B. Transportkosten zu tragen hat.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben konnte.

Abschliessend möchte ich Sie noch darauf hinweisen, dass durch das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben die rechtliche Beurteilung des Sachverhalts anders ausfallen kann. Im Rahmen dieses Forums kann stets nur eine erste Einschätzung des Sachverhalts erfolgen.

Im Falle von Unklarheiten machen Sie bitte von der kostenlosen Nachfragefunktion Gebrauch.

Mit freundlichen Grüßen

Miriam Helmerich
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und präzise Antwort! Top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich erhielt eine sehr rasche, sehr verständliche Antwort. Dafür herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER