Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kfz Mängel arglistig verschwiegen? Mängelrüge?


21.04.2005 01:19 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Ich habe am 09.04.2005 einen Vw Golf 2 16v gekauft.

1.ich bin heute am 20.04 mit dem fahrzeug stehen geblieben mit defektem hallgeber.Der verkäufer hat mir mündlich zugesichert dass der hallgeber neu wäre allerdings wie mir dann der adac mensch bestätigte dass der hallgeber schon kurz vor dem kaputt gehen war und es heute halt soweit war.n

2.nach dem ich den vertrag unterzeichnet hatte und mich mit meinem kollegen auf den heimweg gemacht habe musste ich feststellen dass das lenkrad wackelte.nach dem ich die abdeckung abnahm sah ich dass das lenkrad "unfachmännisch festgeschweißt worden war. was mir allerdings bei der probefahrt nicht aufgefallen war da zwei schrauben zwischen das lenkrad und die säule gesteckt waren und das lenkrad nicht wackeln konnte.

3.Nach ungefähr einer 2 stündigen fahr musste ich dann großen verlust des kühlwassers feststellen und bemerkte dass der wagen föhrmlich "kochte" worauf hin dann zu hause die zylinderkopfdichtung als defekt befunden wurde.

4.nach ungefär 350 km war dann fast der tank leer und ich musste feststellen dass das fahrzeug einen enorm hohen benzinverbrauch aufweiste 25L/100km.Als ich dann hier zu hause war schau ich mir den motor genauer an und sah dass ie verbindungskabel zwischen drosselklappe und verbindungsstecker zum steuergerät mutwillig zerstört worden waren und dann hinter dem motor versteckt worden waren.davon hat der käufer aber nie etwas erwähnt.er hat vor der vertragsunterzeichnung sogar noch einen verbrauch von ungefär 8-11 L bestätigt.

5.Der wagen hatte eine Katatrappe verbaut.(leerkat) Der wagen hatte allerdings neuen tüv bis 01/2007 in dem bericht war allerdings keiner der oben genannten fehler aufgelistet bzw bemängelt worden.genauso der asu bericht.Wie kann man bitte korekkte abgaswerte nach Euro 1 Norm haben wenn man gar keinen Kat hat?????

von all diesen mängeln hat der verkäufer nie etwas erwähnt

In dem vertrag steht was von:
Der verkäufer verkauft das fahrzeug unter ausschluss jeglicher gewährleistung.

jetz die frage habe ich eine chance folgende dinge tun zu können?

Rücktritt vom Kaufvertrag?

Mängelrüge?

wandlung?

Schadensersatz zu fordern?

eine Preismilderung zu verlangen?

immerhin sind dass alles mängel die mir der verkäufer arglistig verschwiegen hat und in dem falle wäre es doch mindestens betrug oder??

bitte um schnelle antwort!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

da haben Sie ja ein richtiges Liebhaberstück erwischt...

Ihre rechtlichen Fragen lassen sich allesamt mit einem klaren Ja beantworten. Juristisch kann der Verkäufer zwar, wenn es sich um eine Privatperson handelt, die Gewährleistung ausschließen. Dies gilt aber nicht, wenn der Verkäufer gravierende Mängel kennt und diese Ihnen nicht mitteilt.

Hiervon können Sie bei den von Ihnen geschilderten Mängeln ausgehen. Es ist ausgeschlossen, daß die Mängel Ihrem Verkäufer verborgen blieben, zum Teil deutet Ihre Mangelschilderung im Gegenteil darauf hin, daß am Fahrzeug manipuliert wurde, um eine Entdeckung der Mängel zu verhindern.

Das Gesetz sieht vor, daß Sie Ihrem Verkäufer die Gelegenheit geben, die Mängel zu beseitigen. Sie sollten der Gegenseite deshalb die Mängel vollständig mitteilen und dieser eine Frist von zwei Wochen zur Mängelbeseitigung geben.
Kommt der Verkäufer dieser Aufforderung nicht nach, so können Sie vom Kaufvertrag zurücktreten und Schadensersatz verlangen. Dies bedeutet zum einen, daß Sie natürlich das Fahrzeug zurückgeben müssen und Ihren Kaufpreis wiederbekommen. Zum anderen können Sie alle Aufwendungen, die Sie aufgrund des Fahrzeuges gehabt haben, dem Verkäufer in Rechnung stellen.
Theoretisch können Sie auch den Kaufpreis mindern und das Fahrzeug behalten. Ich gehe aber davon aus, daß dies angesichts der doch gravierenden Mängel nicht in Ihrem Interessen ist. Für den Fall des Rücktritts muß der Verkäufer übrigens das Fahrzeug dort wieder entgegennehmen, wo es vertragsgemäß ist. Sie müssen also nicht die gesamte Strecke zurückfahren.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER