Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Keine rechtzeitige Zahlung bei Ticketkauf!


20.12.2005 23:49 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Sehr geehrte Damen und Herren,
aus persöhnlichen Gründen konnten wir nicht zu einem Fussball-Bundesligaspiel und haben somit die Tickets bei Ebay zur Auktion angeboten. Aufgrund der zeitlich nahen Begrenzung zum Spiel haben wir die Auktion 3 Tage laufen lassen. (von Sonntag bis Mittwoch) Das Spiel war dann am Samstag darauf. Die Auktion lief Mittwoch abend gegen 19 Uhr aus und die Tickets wurden auch versteigert. Wir haben Überweisung und auch PayPal als Zahlungsweise angeboten.
Der Käufer meldete sich erst 3 Stunden nach Auktionsende und teilte uns mit, dass er die Karten doch nicht haben möchte weil er angeblich einen anderen Termin am Spieltag hätte. Wir waren natürlich verärgert und haben es dem Käufer auch per Email mitgeteilt, und, dass wir auf den Kauf bestehen. Daraufhin hat er sich nicht mehr gemeldet. Wir wußten also nicht, ob er den Betrag überweisen würde oder nicht. Ohne eine Mitteilung haben wir diese Karten natürlich nicht rausgeschickt.
Am Samstag dann kam von ihm eine Email mit der Frage wo denn die Karten bleiben. Wir waren natürlich sehr verwundert über diesen Menschen und haben bis dahin auch noch keinen Geldeingang feststellen können. Der Auktionsbetrag für die Tickets ist erst heute also 3 Tage nach dem Bundesligaspiel und 6 Tage nach Auktionsende eingegangen.
Der Käufer verlangt jetzt sein Geld zurück. Die Karten konnten wir anderweitig nicht mehr verkaufen, diese sind somit verfallen. Wie sollen wir uns verhalten, müssen wir dem Käufer das Geld ca. 45 EUR erstatten? Es handelte sich hier um eine Privat-Auktion.

Vielen Dank im vorraus
Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Rechtsfrage beantworte ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes folgendermaßen:

Aufgrund der kurzfristigen Weigerung des Käufers, die Karten nicht anzunehmen, müssen Sie in der gegebenen Konstellation den Kaufpreis letztlich nicht zurückzahlen.

Da es sich um einen Versendungskauf handelt, sind Sie zwar als Verkäufer zur Vorleistung verpflichtet. Das bedeutet, dass eigentlich der Käufer und nicht Sie berechtigt waren, die zu erbringende Leistung bis zur Bewirkung der Gegenleistung zu verweigern.

Die Tatsache, dass der Käufer die Annahme der Karten nur drei Tage vor deren Verfall verweigert hat, und auch danach zunächst nichts mehr von sich hören ließ, folglich nicht mehr am Vertrag festhalten wollte, ändert aber die Rechtslage entscheidend.

Der Annahmeverzug (§§ 293, 295 BGB) des Käufers stellt hier zugleich eine Vertragsverletzung in mehrerer Hinsicht dar.
Schuldnerverzug hinsichtlich der Abnahme der Kaufsache (§ 433 Abs. 2 BGB), erhebliche Gefährdung des Vertragszwecks, Verletzung der Leistungstreuepflicht, unberechtigte Lossagung vom Vertrag.

Nach der Regelung der §§ 300 Abs. 2, 275 Abs. 1 bis 3 BGB bewirkt der Annahmeverzug zwar nicht, dass Sie von der Leistungspflicht befreit werden, da Ihnen die Lieferung der Karten an den Käufer ja noch möglich war.

Gegenüber dem Anspruch auf Kaufpreiszahlung können Sie aber mit Schadensersatzansprüchen wegen Vertragsverletzung gemäß § 280 Abs. 1 BGB in Höhe des Kaufpreises aufrechnen.

Denn nur drei Tage vor dem Fußballspiel konnte nicht mehr erwartet werden, dass Sie die Karten noch anderweitig verkaufen können (selbst wenn Sie einer Vertragsauflösung zugestimmt hätten), so dass Ihnen ein entsprechender Schaden entstanden ist.


Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 02.01.2006 | 21:09

Ausgangslage ist der zuvor geschilderte Sachverhalt. Nachdem wir ihre Antwort erhalten haben, haben wir den Käufer darauf hingewiesen und ihm eine Email geschickt. Jetzt kam folgendes als Antwort:
"Auch ich habe mich mittlerweile rechtlich beraten lassen und mir wurde nur bestätigt, was zu erwarten war und was sie wahrscheinlich auch selbst
wissen: Die einzige widervertragliche Handlung war, dass sie die Karten nicht pünktlich bei mir abgeliefert haben. Natürlich ist es für sie unglücklich gewesen, dass bedingt durch die Zeitspanne, die eine Überweisung nun mal in Anspruch nimmt, sie erst sehr spät von meiner fristgerechten Zahlung erfahren haben, das legitimiert jedoch nicht, dass sie die Karten erst gar nicht losschicken.
Ich erwarte umgehende Rückzahlung, ansonsten werde ich mich auch mit ebay in Verbindung setzen."

Was raten Sie uns, wie wir uns verhalten sollen.
Gruß und Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.01.2006 | 21:41

Sehr geehrte Ratsuchende,

lassen Sie sich nicht verunsichern. Der Grund dafür, dass Sie die Karten nicht verschickt haben, liegt ja nicht in der verspäteten Zahlung, sondern in der ausdrücklichen Weigerung des Käufers, die Karten abzunehmen.
Vermutlich wird es nichts bringen, den Käufer anzuschreiben und ihn erneut auf sein vertragswidriges Verhalten hinzuweisen. So oder so müssen Sie damit rechnen, von dem Käufer gerichtlich in Anspruch genommen zu werden (es sei denn, Sie würden ihm einen Vergleich anbieten).
Für eine etwa erforderliche Vertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung, falls Sie mich dazu beauftragen möchten.

Ich wünsche Ihnen ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2006.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER