Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kein Warmwasser - Mietminderung?


22.03.2005 12:04 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,

im August2003 sind wir in eine Neubauwohnung (2Familienhaus) eingezogen.
Unsere Vermieter wohnen im Erdgeschoß und wir im ersten Stock.
Wir zahlen warm etwas mehr als 10,00€ pro Quadratmeter.

Hier meine Problem:

In jedem Winter haben wir ab spätestens mittags kein Warmwasser mehr. Das heißt, daß wir nun diesen Winter seit Oktober nur morgens duschen oder baden können.
An eine heiße Dusche nach der Arbeit oder mal ein abendliches Bad ist garnicht zu denken!!!
Ab und zu ist das Wasser lau aber meistens handelt es sich um brunnenkaltes Wasser.

Natürlich haben wir unsere Vermieter schon im ersten Winter 2003 darauf aufmerksam gemacht, wobei Sie damals immer irgendwelche Ausflüchte hatten vonwegen neuer Anlage/neues Haus etc.

Diesen Winter habe ich jedoch schon seit Oktober´04 immerwieder auf eine behebung dieses Problems gedrungen. Ohne Erfolg - nur immerwieder Vertröstungen, daß Sie mit der Baufirma sprechen müßten.
Als ich dann im Januar nochmals mit Nachdruck mich beschwerte hieß es plötzlich: "Wenn Sie tagsüber warmes Wasser wollen, dann müssen wir die Miete erhöhen. Wir schalten gerne den Tagstrom an, wenn Sie mehr zahlen."

Meine Frage:

Habe ich tagsüber ein Recht auf warmes Wasser?

Wenn ja, darf ich die Miete mindern und um wieviel???
Und kann ich da auch Rückwirkend noch Mietminderung geltend machen?

Mit freundlichen Grüßen und Dank im voraus

Sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Sie haben Recht auf warmes Wasser den ganzen Tag lang!

Hinsichtlich der Höhe der Minderung gibt es nur Einzelfallbetrachtungen, 15 % der Nettomiete dürften aber angemessen sein. Hierzu ein Beispiel-Urteil welches Sie Ihrem Vermieter zitieren können:

Amtsgericht Hanau, 35 C 507/97 – 15:
Darauf aber kommt es nicht an, denn allein die Tatsache, dass nach 22.00 Uhr kein Warmwasser mehr zur Verfügung steht, berechtigt den Mieter, um 15 % zu mindern. Warmwasser hat selbstverständlich 24 Stunden lang zur Verfügung zu stehen.

Wenn Sie in Kenntnis des Mangels die volle Miete in der Vergangenheit gezahlt haben, ist eine rückwirkende Minderung auf jeden Fall nicht möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER