Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kein Kindergeldanspruch wegen Kindergeldnachzahlung

| 22.07.2011 14:10 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Situation ist in meiner Familie aufgetreten:

Mein kleiner Bruder(19 Jahre)befindet sich in Ausbildung. Bezieht eine geringe Ausbildungsvergütung und Berufsausbildungsbeihilfe. So das er Anspruch auf Kindergeld hätte. Nun gab es im vergangen Jahr Schwierigkeiten mit dem Antrag, der mehrer Monate in Bearbeitung war. Wer daran Schuld hatte ist nicht mehr nachvollziehbar. Anfang des Jahres ging der Antrag nun doch durch und mein Bruder erhielt die Nachzahlung für das Jahr 2010.
Jetzt wurde das Kindergeld für dieses Jahr nun wieder eingestellt, da mein Bruder mit seiner Ausbildungsvergütung, der Berufsausbildungsbeihilfe und dieser Nachzahlung über der Einkommensgrenze liegt!

Genaue Zahlen kenne ich nicht, aber es geht wohl um ca. 1500€ die über dieser Jahreseinkommensgrenze liegt.

Nun stellt sich für mich die Frage ob dies Rechtens ist. Das Kindergeld (leider) zum Einkommen gehört versteht sich von selbst, aber da es sich um eine Nachzahlung handelt und meinem Bruder und meiner Mutter dadurch im vergangenem Jahr ein finazieller Nachteil (Schaden) entstanden ist kommt es mir dann doch etwas "merkwürdig" vor.

Meine Frage daher ob die Behörde wirklich das Recht hat die Kindergeldzahlung einzustellen, aufgrund dieser Nachzahlung.

Mit freundlichen Grüßen

22.07.2011 | 15:49

Antwort

von


(248)
Blücherstraße 64
25336 Elmshorn
Tel: 041217891138
Web: http://www.anwalt-domke.de
E-Mail:

Sehr geerhte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Wenn ich Sie recht verstanden habe, zahlt die Familienkasse keine Kindergeld mehr an Ihren Bruder aus, weil Nachzahlungen des ihm zustehenden Kindergeldes für 2010 zum Einkommen von 2011 gerechnet werden?
Eltern von Auszubildenden oder aber der Auszubildende selbst haben ein Recht auf Kindergeld. Das gilt zumindest, wenn der Azubi noch keine 25 Jahre alt ist und sein Einkommen unterhalb einer bestimmten Verdienstgrenze liegt. Diese liegt im Jahr 2011 wie auch im Vorjahr bei 8.004 Euro.
Wenn Ihr Bruder durch seine Ausbildungsvergütung sowie Bafög diese Grenze mit seinem Einkommen nicht überschreitet, hat er bzw. seine Eltern einen Anspruch auf Fortzahlung des Kindergeldes.
Es muss sich hierbei um ein Missverständniss der Behörde handeln, denn schon der gesunde Menschenverstand sagt Ihnen und auch mir, dass es nicht auf den Zeitpunkt der Zahlung, sondern auf die Fälligkeit der Forderung ankommt. Das Kinder geld stand Ihrem Bruder in 2010 zu und wurde nicht gezahlt. Dieser Umstand kann nicht dazu führen, dass kein Anspruch auf Kindergeld in 2011 besteht.
Möglicherweise gibt es aber noch andere Tatsachen, die dazu führen, dass Ihr Bruder kein Kindegeld mehr erhält. Dafür müsste man aber einen Blick in den Bescheid werfen.
Normalerweise erhalten auch die Eltern das Kindergeld. Unter besonderen Voraussetzungen kann jedoch der Auszubildende die direkte Überweisung des Kindergeldes an sich beantragen.
Ich würde Ihnen daher empfehlen, den Bescheid noch einmal genau durchzulesen, das Einkommen ohne Kindergeld zu berechnen und prüfen, ob die Familienkasse tatsächlich dem Irrtum aufgesessen ist, den Sie hier beschreiben. Wenn dies tatsächlich der Fall ist, muss die Familienkasse ihren Fehler korrigieren.


Rechtsanwältin Maike Domke

Rückfrage vom Fragesteller 22.07.2011 | 17:04

Vielen Dank für Ihre Auskunft.

Leider ist mir ein Fehler unterlaufen.

Es handelt sich um eine Nachzahlung von Berufsausbildungsbeihilfe von dem Jahr 2010. Die ihm Anfang März 2011 ausgezahlt wurde,somit hatte er für 6 Monate eine Nachzahlung erhalten die ihm dieses Jahr zum Einkommen dazugerechtnet werden.
Demnach bekommt er für dieses Jahr laut Bescheid kein Kindergeld.

Jedoch hab ich damit immer noch ein Problem, da es ihm ja im letzten Jahr zustand.

Ich hoffe sie können mir nocheinmal helfen.

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22.07.2011 | 17:15

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Wenn Ihrem Bruder die Nachzahlung in 2010 zugestanden hätte und er trotz dieser Einkünfte unter der Bemessungsgrenze liegt bzw. die Familienkasse diese Einkünfte schon in Ihre Berechnung für 2010 einbezogen hat, können diese in 2011 nicht einkommenssteigernd wirken.
Es gilt genauso oben gesagtes.
Anders wäre es, wenn die Einkünfte in 2010 nicht berücksichtigt worden wären und Ihr Bruder daher das Kindergeld erhalten hätte. Dann spielt es letztlich keine Rolle, ob man sie nun 2010 oder 2011 zurechnet, wenn er über der Grenze liegt, fällt das Kindergeld weg. Es müsste dann ggf. für 2010 mit einem Erstattungsanspruch der Familienkasse rechnen.

Mit freundlichen Grüßen
Maike Domke
- Rechtsanwältin -

Bewertung des Fragestellers 22.07.2011 | 17:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Maike Domke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.07.2011
5/5,0

ANTWORT VON

(248)

Blücherstraße 64
25336 Elmshorn
Tel: 041217891138
Web: http://www.anwalt-domke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Sozialrecht, Arbeitsrecht, Versicherungsrecht, Steuerrecht