Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kautionsverrechnung bzw. Einbehalt

06.06.2008 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sachverhalt:

Ich Vermieter eines möblierten Appartments. Das Apparamtment ist komplett ausgestattet. D.h. über Geschirr, Waschmaschine, Küche, Bettwäsche etc. etc.. Im Rahmen eines befristeten Mietvertrages wird dieses Appartment von mir an Personen vermietet, welche sich privat bzw. beruflich verändern wollen.

Bei Mietbeginn wird eine Monatsmiete Kaution abverlangt. Nun hat eine Mieterin nach Beendigung des Mietverhältnisses defekte Dinge zurückgelassen.

So hat Sie u.a. die Kühlschranktür nicht richtig verschlossen und es ist Tauwasser des Kühlschrankes ausgetreten und hat den Kühl- umbauschrank im unteren Bereich aufgequollen, so dass dieser Schrank nicht mehr verwendbar ist. Weiterhin hat Sie eine defekte Waschmaschine hinterlassen. Da die Mieterin bei der Wohnungsübergabe es sehr eilig hatte, sie hatte zu gleichen Temrin ihren Umzug in die dann für Sie feste Wohnung avisiert, wurde kein Protokoll erstellt etc.

Der Mietvertrag endete mit Ablauf des 30.09.2007. Am 15.12.2007 teilte ich sodann der Mieterin schriftlich mit das ich aufgrund des erlittenen Sachschadens die Kaution einbahlten werde, um sodann die defekten Dinge ersetzen zu können.

Die Mieterin wartete nunmehr weitere Monate und reichte dann Klage auf Kautionsrückerstattung ein. Meine oben beschriebenen Gegenargumente laufen nunmehr Gefahr nach § 548 I BGB zu verjähren.

1. Welche Möglichkeit habe ich noch, um die Mieterin Schadensersatzpflichtig zu machen. Denn, wenn das Schule macht, wartet der Mieter immer 6 Monate und klagt sodann seine Kaution ein und jeder Vermieter bleibt auf seinen erlittenen Schaden sitzen.

2. Welche Argumentation ist hier trotz Verjährung gegeben, um eine Kaution nicht zurückzahlen zu müssen, zumal ich natürlich auch wieder Ersatzbeschaffungen getätigt habe, d.h. neue Washcmaschine, neuer Umschrank, um eine Weitervermietung in dem vorherigen Standart gewährleisten zu können.

06.06.2008 | 19:35

Antwort

von


(2360)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anspruch auf Schadensersatz ist zwar verjährt, allerdings greift zu Ihren Gunsten §215 BGB ein, wonach Sie im Prozess die Aufrechnung erklären können.

Dabei gehe ich davon aus, dass Sie die Aufrechnung bereits zu einem Zeitpunkt erklärt haben, zu dem die Verjährung noch nicht eingetreten ist.

"Schule" könnte es nur dann machen, wenn Sie nicht nach der ersten Aufforderung zur Schadensbeseitigung einen Anwalt einschalten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(2360)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80359 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Einfach Gut, er beantwortet die Fragen und Nachfrage sehr Detailteich und zufriedenstellend. Kann Ihn nur weiterempfehlen. Bei mir ging es um Arbeitsrecht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Toller Anwalt ist da wenn man ihn braucht. Habe ihn jetzt auch mit dem Fall betraut. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens... ...
FRAGESTELLER