Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaution wurde vom Vermieter nicht angelegt

| 27.07.2012 10:36 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Sehr geehrte Damen und Herren,

bei Übergabe unserer alten Wohnung am 25.7.2012 wurde uns vom Makler mitgeteilt, dass der Vermieter die Kaution nicht angelegt hat. Wir hatten damals keinen Nachweis gefordert.

Uns wurde vom Makler der Zinssatz für den Zeitraum von 63 Monaten (01.05.2006 bis heute) mit einem Zinssatz wie folgt berechnet:
"Sparbucheckzins in diesem Zeitraum Min. 0,50% Max. 1,10% Durchschnitt 0,82%".

Die Zinsen wurden somit mit einem Durchschnitt von 0,82% berechnet.

Mietzeit war von 01.05.2006 bis 31.7.2012, dies sind nach unserer Rechnung jedoch 75 Monate und nicht 63.

Ist eine solche Berechnung des Zinssatz für die Kaution mit Durchschnittswerten korrekt und dann auch noch für weniger Monate?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Grundsätzlich ist der Vermieter verpflichtet, die Kaution zu den banküblichen Sparzinsen anzulegen. Maßgeblich ist der für Spareinlagen mit gesetzlicher Kündigungsfrist übliche Zinssatz; vgl. BGH RE WuM 1982, Seite 240. Die Verzinsungspflicht beginnt, sobald die Kaution gezahlt worden ist. Von diesem Tag an ist die Kaution also zu verzinsen.

Wenn der Vermieter die Kaution am 01.05.2006 erhalten hat, ist die Kaution auch ab diesem Datum zu verzinsen. Eine geringere Zeit ist in diesem Fall also nicht anzusetzen.


2.

Zur Berechnung der Zinsen: Grundsätzlich können Sie eine Auskunft einer Bank oder Sparkasse einholen, aus der sich ergibt, welche Zinsen im Verlauf der Mietzeit exakt angefallen wären.

Das ist natürlich korrekt, aber umständlich. Deshalb wird gern, wie hier geschehen, auf Durchschnittswerte zurückgegriffen. Das braucht nicht unbedingt zu einer Benachteiligung zu führen.

Wenn Sie aber mit der Berechnung hinsichtlich der Höhe der Zinsen nicht einverstanden sind, können Sie vom Vermieter auch die Berechnung der korrekten Zinsen verlangen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.07.2012 | 11:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr verständlich formulierte Antwort - vielen Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen