Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaution Mietrecht


26.11.2015 18:52 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jürgen Nelsen


Zusammenfassung: Zu den Voraussetzungen, eine Kaution als Erbe einfordern zu können


Guten Tag,
1998 habe ich für meine Mutter die Mietkaution für ihre neue Wohnung bezahlt.
Auf dem Überweisungsträger steht mein Vor- und Zuname und nur im Zahlungsgrund steht der Name meiner Mutter und die Wohnung für die die Kaution ist.
Nun ist meine Mutter im Juni 2015 verstorben, die Wohnung inkl. Nebenkosten 2015 sind abgewickelt und die Vermieterin verlangt von mir zur Auszahlung der Kation nun einen Erbschein von mir.
Ich habe die Vermieterin mehrfach auf den Einzahlung, die ich ihr in Kopie per Einschreiben zugesandt hatte hingewiesen, das das Geld nicht zum Vermögen meiner Mutter gehört, hingewiesen, doch die Vermieterin bestehe auf den Erbschein.

Ich möchte darauf verweisen, dass meine Mutter kein vererbbares Vermögen hat.

Meine Frage: Ist die Vermieterin im Recht, oder was soll ich nun machen?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Indem Sie die Kaution für Ihre Mutter bezahlt haben, haben Sie eine fremde Schuld bezahlt, nämlich die Ihrer Mutter. Es ist dabei zwar ein sehr formaler, nicht aber ein völlig abwegiger Gedanke, dass der Vermieter nicht erkennen kann, auf welcher Rechtsgrundlage Ihre Zahlung seinerzeit erfolgte.

Insofern kann der Vermieter tatsächlich verlangen, dass Sie Ihre Berechtigung, den Betrag einzuziehen, nachweisen. Der Nachweis kann zweifelsfrei nur durch Vorlage des Erbscheins erfolgen

Die Einzelheiten zur Beantragung eines Erbscheins entnehmen Sie bitte § 352 FamFG.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER