Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaufvertrag stornieren


25.11.2010 09:37 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Hallo,
ich habe am 12.11.2010 einen Kaufvertrag bei einem Autohändler für ein Gebrauchtfahrzeug unterschrieben. In dem Beratungsgespräch hat der Verkäufer mir zugesagt den Vertrag zu stornieren wenn meine Hausbank die Finanzierung nicht gestattet. Direkt am Nächsten Tag war ich bei der Bank und diese hat die Finanzeirung nicht gestattet. Also schrieb ich dem Autohaus am 13.11.2010 eine E-Mail mit der Bitte meinen Vertrag zu stornieren (inkl. Begründung). Erst nach einer zweiten E-Mail meinerseits am 17.11.2010 meldete sich das Autohaus am gleichen Tag. Nun verlange sie von mir das ich 10 % des Kaufpreises bezahle. So gesehen ohne Gegenleistung. AM 18.11.2010 schrieb ich eine E-Mail zurück mit der erneuten Bitte den Vertrag ohne zusätzliche Kosten zu stornieren, da im beratungsgespräch nichts von zustazkosten besprochen wurde.Am 24.11.2010 bekam ich dann ein Anwaltsschreiben per E-Mail. Der Anwalt des Autohauses droht mir jetzt mit einer Frist ( 29.11.2010), bis dahin soll ich 550,60 Euro bezahlen... Aber wofür... Bitte Um Hilfe

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragestellerin,

Verträge sind grundsätzlich einzuhalten und können nicht einseitig storniert werden.
In Ihrem Fall ist dies jedoch anders, da Ihnen Möglichkeit der Stornierung zugesagt wurde.
Eine vereinbarte kostenlose Stornierungsmöglichkeit müssen SIe beweisen
Dieses Stornierungsrecht ist ein vertraglich vereinbartes Rücktrittsrecht.
Ob der Händler eine "Stornierungs"gebühr verlangen kann, richtet sich nach den den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).
Sie sollten sich die Regelungen in den AGB anschauen.

Ein pauschalierter Schadensersatzanspruch ist unter engen Voraussetzungen möglich, § 309 Nr. 5 BGB, wenn die Pauschale den zu erwartenden Schaden nicht übersteigt und Ihnen der Nachweis eines geringeren Schadens gestattet ist.

Eine Pauschale von 10 % ist üblich.
20 % sind nicht zulässig.

Sind die Voraussetzungen für einen pauschalen Schadensersatzanspruch gegeben und können Sie nicht weisen, dass eine kostenlose Stornierung vereinbart ist, müssen Sie die 10 % bezahlen, weil Sie vom verbindlichen Kaufvertrag Abstand nehmen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER