Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaufvertrag für eine Immobilie

03.02.2016 13:52 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung: Der Käufer einer Immobilie trägt die Kosten des notariellen Kaufvertrags. Die Kosten des Entwurfs trägt er nur, wenn er den entsprechenden Auftrag erteilt hat.

Für ein Finanzierungsangebot einer Immobilie brauchte ich einen Entwurf des Kaufvertrages.
Ich bat den Verkäufer darum, ihn mir zukommen zu lassen.
Der Verkäufer ließ mir den Entwurf des Kaufvertrages über den Notar zukommen.
Ich entschied mich gegen den Kauf.
Jetzt hat mir der Notar eine Rechnung von rund 600 Euro zugeschickt.
Jetzt meine Fragen:
1. Muß ich die Rechnung begleichen?
2. Sind 600 Euro üblich bei einer Verkaufssumme von ca. 100 000 Euro?
3. Es ging nur um den Entwurf eines Vertrages. Muss man den vollen Betrag bezahlen, auch wenn man ihn gar nicht benutzt?
4. Kann mir der Betrag in Rechnung gestellt werden, wenn ich vorher gar nicht über die Gebühren aufgeklärt worden bin?
5. Kann der Verkäufer den Vertrag in meinem Namen in Auftrag geben?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Zu 1.
Grundsätzlich trägt der Käufer die Kosten des notariellen Kaufvertrags.
Die Kosten des Entwurfs haben Sie zu tragen, wenn Sie den Auftrag erteilt haben.
Aus der Formulierung: „…den Verkäufer gebeten, ihn mir zukommen zu lassen", geht für mich nicht hervor, dass Sie einen entsprechenden Auftrag erteilt haben.
In diesem Fall haben Sie die Kosten für den Entwurf eher nicht zu tragen.

Zu 2.
Ja, das ist für einen Entwurf in etwa der zu erwartende Betrag.

Zu 3.
Es handelt sich nicht um den vollen Betrag; dieser liegt bei ca. EUR 1.000,-- zzgl. den Gebühren für die Grundbuchänderung.

Zu 4.
Ja, denn das Wissen, dass die Beauftragung eines Notars Geld kostet, wird allgemein unterstellt.

Zu 5.
Ja, grds. können Sie den Verkäufer bevollmächtigen, einen solchen Auftrag zu erteilen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70922 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke sehr ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Beratung auf meine Frage erfolgte rasch und verständlich. Auch die Nachfrage wurde umgehend und dann relativ ausführlich und konkret beantwortet. Ich bin recht zufrieden, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Habe auch am späten Abend unerwartet die Frage innerhalb 1,5 h beantwortet bekommen, sehr verständlich. Meine Frage von 3/4 Seite wurde in 5-6 Zeilen konkret beantwortet, keine Ausflüchte. So möchte man es immer haben, auch wenn ... ...
FRAGESTELLER