Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaufvertrag einer Option für einen Kauf bei Ebay

23.02.2011 11:45 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Guten Tag Frau Richter,

ich bin einem Ebay Kauf zum Opfer gefallen und wollte mich mal erkundigen, ob es Sinn macht tätig zu werden.
Diese Auktion lief nur 1 Tag. Irrtümlicherweise habe ich eine Option ersteigert, anstatt ein angebotenen Handy. Also die Option, ersteigert für 61,- Euro, das Handy aus dem Angebotstext für 169,- Euro zu kaufen.

Dummerweise überwies ich die 61,- Euro über Paypal und wartete auf die Ware. Bis dann dieser Optionsschein per Mail kam und ich wußte was los war. Eine gütliche Einigung ist nicht möglich gewesen, auf Geldrückgabe ließ sich der Verkäufer nicht ein. (Privatverkauf)
Ich will das Handy nicht für diesen Preis, wollte es bei der Zahlung der Option dann belassen. Schließlich umgeht er so auch die Verkäuferprovision an Ebay. Telefonate folgten von mir mit Ebay, die mir bestätigten, das es unmöglich ist bei einer 1 tägigen Auktion solche Angebote gleich zu finden.
Ich gab eine schlechte Bewertung ab und mir wurde vom Verkäufer mit 500,- Schadensersatz gedroht per Mail.
Nun bat ich den Verkäufer die Rücknahme der Bewertung dann bei Ebay zu beantragen und fragte erneut nach einer gütlichen Einigung. Da wir nur noch mit privater Mail kommunizierten bat er mich alles erneut über die Ebay Plattform zu senden, für ein Beweis bei einem Gerichtsverfahren. Er droht mir ich solle mir anwaltliche Hilfe holen. Nur habe ich weder Geld noch Nerven mich wegen 61,- Euro herum zu schlagen.
Meine Frage: Wie lange ist so eine Option gültig? Es stand nichts in der ANzeige.
Wie teuer ist bei Ihnen ein Beratungsgespräch,
Frdl Grüße

Anbei die Schadenerstzdrohung:

Sehr geehrte Frau xxxxx,

unter Ihrem eBay-Mitgliedsnamen „xxxxx" haben Sie am 14.02.11 über die Internetplattform eBay
eine OPTION (Artikelnummer 220xxxxxx) erworben. Unter demselben Mitgliedsnamen haben Sie den Verkäufer am 22.02.11 im Zusammenhang mit dieser Transaktion in dem von eBay zur Verfügung gestellten Bewertungsprofil mit den Worten: „Geld überwiesen,Verkäufer will nun mehr Geld!!Ware nicht erhalten!!!" negativ bewertet.
Mit dieser Bewertung verstoßen Sie gegen § 6 Nr. 3 der von Ihnen akzeptierten eBay-AGB, die sich
im Rahmen von vertraglichen Nebenpflichten auf alle über eBay getätigten Transaktionen auswirken.

Darin heißt es:
„Jede Nutzung des Bewertungssystems, die dem Zweck des Bewertungssystems zuwider läuft, ist
verboten. Insbesondere ist es untersagt:
• unzutreffende Bewertungen abzugeben.
• Bewertungen über sich selbst abzugeben oder über Dritte zu veranlassen.
• in Bewertungen Umstände einfließen zu lassen, die nicht mit der Abwicklung des zugrunde
liegenden Vertrags in Zusammenhang stehen.
• Bewertungen zu einem anderen Zweck zu verwenden als dem Handel auf dem eBay-Marktplatz."
Die von Ihnen abgegebene Bewertung ist unzutreffend, weil weder ein nachgewiesener Betrug vorliegt, noch das in sonst einer Weise getäuscht oder irregeführt wurde! Sie haben hierzu keinen geeigneten gerichtlichen Titel vorgelegt, aus dem hervorgeht, dass eine Art von Täuschung bis hin zum Betrug vorliegt. Die ersteigerte Option haben Sie am Mo 21.02.2011 um 13:15 erhalten.
Weiterhin steht im Disclaimer des Verkäufers unter

INFORMATION ÜBER DEN KAUFVERTRAGSSCHLUSS BEI EBAY
wie folgt:
Wir erwarten, dass die Auktionsseite durchgelesen wurde und sie nur bieten, wenn........

Dies ist der letzte Mailverkehr:
Herr *****t,

warum stellen Sie diesen Antrag nicht zur Löschung der Bewertung. Sie sind wirklich auf Konfrontation aus!
Nur so kann ich aber als Käufer mein Einverständnis zur Löschung geben. Ich habe extra mit Ebay telefoniert. Hier sind die Regeln verschärft worden und es ist nicht einfach so vom Bewertungsgeber rückgängig zu machen.
In diesem Fall komme ich Ihnen schon entgegen.
Ich verstehe ihr Vorgehen nicht. Nicht mal eine gütliche Einigung ist mit Ihnen möglich.
Warum beharren Sie so auf Ihre Forderung? Lassen Sie mir das Geld zurück überweisen und es ist Ruhe und SIe können das Handy anders verkaufen. So habe ich die Option und Sie können das Handy nicht mal mehr verkaufen.
Für den Betrag ist es wirklich lächerlich, sich da noch über Anwälte zu streiten.
Es handelt sich lt Ebay Kundenbrater um eine Schneeball Auktion, die ja nur einen Tag dauerte und so nicht erkannt wurde vom Ebay Support. Dies ist die Aussage eines Ebay Beraters.
Ich versuche mich mit Ihnen gütlich zu einigen und Sie wollen unbedingt Ihre Anwälte einschalten.
Schreiben Sie mir bitte, was Sie von mir jetzt erwarten.
Ich warte auf Ihren ANtrag der Bewertungsrücknahme.

Gruß



*****
Betreff: Aw: Schadensersatz wegen unzutreffender Bewertung

> Ich habe mit Ebay telefoniert.
> Sie müssen von Ihrem Recht gebrauch machen, einer Beantragung zur Rücknahme
> der Bewertung durch einen Käufer.
> Ich kann das nicht machen. Das müssen Sie machen.
> Wenn Sie es besser wissen sollten, teilte Sie es mir mit.
>
> Hier die Infos aus dem Ebay portal:
> Hier finden Sie Informationen zu folgendem Thema: Kann ich eine Bewertung
> ändern?
> Sie können eine einmal abgegebene negative oder neutrale Bewertung nicht ohne weiteres ändern.
>
> Wie sollten Sie vorgehen?
>
> Bitten Sie Ihren Verkäufer, eine Überarbeitung Ihrer Bewertung zu
> beantragen. Wenn Ihr Verkäufer einen solchen Antrag stellt, haben Sie 10
> Tage Zeit, diesen anzunehmen.
>

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen aufgrund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Nach Ihrer Darstellung gehe ich davon aus, dass Sie beim ebay-Kauf getäuscht wurden, zumindest das Angebot irrtümlich angenommen haben.

Gem. § 119 BGB könnten Sie den Vertrag wegen Irrtums anfechten. Die Erklärung muss gem. § 121 BGb unverzüglich erfolgen, nachdem Sie den Irrtum erkannt haben. Die absolute Obergrenze wäre 2 Wochen, die Erklärung sollte aber besser innerhalb einer Woche erfolgen.

Im Falle der Täuschung - nach Ihrer Darstellung sogar bewusster Täuschung – bestünde ein Anspruch gem. § 123 BGB auf Anfechtung.

Die Unterscheidung brauchen Sie bei Ihrer Erklärung jetzt aber noch nicht treffen.

Schicken Sie dem Verkäufer die Erklärung, dass Sie den Vertrag anfechten, dann wird eine Rückabwicklung erfolgen.

Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass der Verkäufer den bereits bezahlten Betrag von 61,- Euro möglicherweise nicht freiwillig zurückzahlen wird, dann müssten Sie den Klageweg beschreiten.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich in jedem Fall freuen.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.02.2011 | 12:11

Danke für Ihre schnelle Antwort.
Kann der Verkäufer einfach Schadensersatz verlangen für die Bewertung?
Er macht keine Anstalten von diesem Antrag Gebrauch zu machen, den er bei Ebay stellen muß, damit ich der Löschung zustimmen kann.
Er ist doch Privatverkäufer und begründet dies mit Umsatzeinbusen? Wie geht das?

Vielen Dank und frdl Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.02.2011 | 12:22


Sehr geehrter Fragesteller:

besten Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Einen Schadensersatz kann der Verkäufer verlangen, wenn Sie den Vertrag verletzt hätten. Das ist nach Ihrer Darstellung schon mal mehr als zweifelhaft.

Selbst wenn das aber der Fall sein sollte, müsste er einen Schaden daraus aber konkret nachweisen. Dass wird ihm aber kaum möglich sein.
Umsätze sind bekanntlich immer schwankend, sodass selbst bei erfolgten Einbußen auch ganz andere Ursachen zugrunde liegen können.

Es handelt sich wohl mehr um eine Drohung, so scheint mir das jedenfalls, selbst wenn ich den Sachverhalt nur teilweise kenne.

Wenn der Verkäufer aber gewerblich tätig wäre (dafür spricht die behauptete Umsatzeinbuße), könnten Sie als Verbraucher (das unterstelle ich nach ihrer Darstellung) den Widerruf gem. § 355 BGB innerhalb von 2 Wochen erklären, der ohne Begründung möglich ist.

Es wäre angeraten, denn gesamten Sachverhalt vollständig zur Verfügung zu stellen, um eine aussagekräftige rechtliche Bewertung seriös vornehmen zu können.

Ich hoffe, ich habe damit Ihre Nachfrage beantworten können und würde mich über eine gute Bewertung freuen, andernfalls müssten Sie sich einfach nochmals melden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71546 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze und zielführende Ersteinschätzung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank an Herr Frischhut. Die Aussage war schnell und klar verständlich. Es hat uns sehr weitergeholfen. Wir können Herrn Frischhut unbedingt weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Darstellung und Aufgliederung der Rechtslage, Berechnung von Kosten sowie äußerst hilfreiche Tipps. Das hatte ich nicht so erwartet und dafür volle Punkte!! Ich empfehle diesen Anwalt auf jeden Fall weiter! Vielen ... ...
FRAGESTELLER