Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaufvertrag bei vorzeitig beendeter eBay-Auktion?

05.11.2007 14:17 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Trettin


Sehr geehrte Rechtsanwälte,

ich habe bei eBay auf einen gebrauchten Laptop geboten, der einen ungefähren Marktwert von 350€ hat. Während ich mit 1€ Höchstbietender war, beendete der Verkäufer das Angebot vorzeitig. Meine Nachfragen, warum er die Auktion abbrach, blieben unbeantwortet. Damit ist meines Wissens ein gültiger, nicht angefochtener Kaufvertrag zustande gekommen.

Ich habe daraufhin eBay angeschrieben und gebeten, mir die Kontaktdaten des eBay-Mitglieds mitzuteilen. Diese Auskunft wurde mir verweigert ("Da die Auktion vorzeitig beendet wurde, derfen wir Ihnen die Kontaktdaten nicht mitteilen."). Ist das Verhalten von eBay korrekt?

Wie schätzen Sie meine Changsen ein, die Erfüllung des Kaufvertrags bzw. Schadensersatz durchzusetzen? Im Falle einer positiven Prognose bin ich an einer Mandatserteilung interessiert.

MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage beantworte ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung und Ihres Einsatzes gerne wie folgt:

I. Gemäß § 9 Nr. 11 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay dürfen Anbieter ein Angebot nur dann vorzeitig beenden und bereits abgegebene Gebote streichen, wenn sie gesetzlich dazu berechtigt sind.

Damit ist klargestellt, daß allein das vorzeitige Beenden einer Auktion das Verkaufsangebot nicht beseitigt. Um das zu erreichen, muß der Anbieter vielmehr über einen Anfechtungsgrund verfügen und nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen die Anfechtung erklären (vgl. etwa OLG Oldenburg, Urt. v. 28.07.2005 - 8 U 93/05 m. weit. Nachw.).

II. Vor diesem Hintergrund können Sie möglicherweise - vorbehaltlich einer genauen Prüfung - argumentieren, daß der Anbieter auf Ihre Nachfragen nicht reagiert hat, und er deshalb nun nicht mehr "unverzüglich" i. S. des § 121 Abs. 1 BGB anfechten kann. Ob er überhaupt einen Anfechtungsgrund hat, könnte dann dahinstehen.

III. Gleichwohl lassen sich vor diesem Hintergrund mögliche Ansprüche nur durchsetzen, wenn Ihnen die Identität des Anbieters bekannt ist. Insoweit haben Sie möglicherweise einen Auskunftsanspruch gegen eBay. Ob dieser tatsächlich besteht, kann allerdings im Rahmen dieser Erstberatung nicht abschließend beantwortet werden. Insoweit wird es letztlich darauf ankommen, ob der Anbieter sein Angebot berechtigt vorzeitig beendet hat oder nicht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit zu einer ersten Orientierung verhelfen. Für eine kostenlose Nachfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sofern Sie darüber hinaus eine Beratung oder Vertretung in dieser Sache wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt über die u. a. E-Mail-Adresse auf.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt

fea@trettin-rechtsanwaelte.de
www@trettin-rechtsanwaelte.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER