Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaufvertrag Wohnung - Miete TG-Stellplatz

| 26.02.2015 11:12 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Hallo,

ich habe eine Wohnung gekauft und in dem notariellen Kaufvertrag der Wohnung eine Sondervereinbarung getroffen. Diese Vereinbarung gibt mir die Möglichkeit den TG-Stellplatz erstmal zu mieten und falls er an einen Dritten veräußert werden soll eine Mitteilung zu erhalten das ich noch die Möglichkeit habe diesen käuflich zu erwerben. So der Grundgedanke.

Ich zitiere aus dem Kaufvertrag.

" Tiefgaragenstellplatz

Der Erwerber erhält die Möglichkeit, den Tiefgaragenstellplatz Aufteilungsplan Nr.XX vom Veräußerer zu einem monatlichen Mietzins von XX€ jederzeit bis zur Veräußerung an Dritte anzumieten. Dem Veräußerer ist es jedoch freigestellt, die Garage Nr.XX jederzeit an Dritte zu veräußern, der Veräußere muss dies dem Erwerber vorher mitteilen."


Jetzt bekam ich die Kündigung des gemieteten TG-Stellplatzes. Auf meine telefonische Nachfrage wurde mir gesagt der Stellplatz wurde verkauft. Das sei nicht mehr rückgängig zu machen, obwohl keine Bezahlung und kein Grundbucheintrag vorliegt.


Meine Frage:

Reicht die Vereinbarung aus um ein Vorkaufsrecht durchzusetzen? Da ich ausser einer Kündigung keine Mitteilung zur Veräußerung bekommen habe? Der Veräußerer sich zwar entschuldigt weil er diese Vereinbarung übersehen hat aber sagt es ist jetzt so daran kann man nichts mehr Ändern. Was habe ich für Möglichkeiten?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

"Reicht die Vereinbarung aus um ein Vorkaufsrecht durchzusetzen? Da ich ausser einer Kündigung keine Mitteilung zur Veräußerung bekommen habe? Der Veräußerer sich zwar entschuldigt weil er diese Vereinbarung übersehen hat aber sagt es ist jetzt so daran kann man nichts mehr Ändern. Was habe ich für Möglichkeiten?"

Der von Ihnen getroffenen Vereinbarung kann ihrem Wortlaut nach kein vertraglich vereinbartes Vorkaufsrecht i.S.d §§ 463 ff. BGB entnommen werden. Allenfalls durch Auslegung der Vereinbarung über die Mitteilungspflicht des Veräußerers könnte auf ein solches Vorkaufsrecht geschlossen werden. Dieses vertragliche Vorkaufsrecht hätte jedoch keine Wirkung gegenüber dem Erwerber des Stellplatzes. Dies wäre nur dann zu gewährleisten gewesen, wenn Sie bei Erwerb der Eigentumswohnung hinsichtlich des Stellplatzes ein dingliches Vorkaufsrecht nach §§ 1094 ff. BGB bestellt und im Grundbuch eingetragen hätten. Daher können Sie leider nicht mehr die Veräußerung an den Dritten rückgängig machen.

Sie können allenfalls gegenüber dem Veräußerer einen möglichen Schadensersatzanspruch wegen Verletzung seiner Pflicht aus dem Kaufvertrag geltend machen, Sie über die bevorstehende Veräußerung des Stellplatzes zu informieren. Da jedoch m.E. nach aus dieser Mitteilungspflicht noch nicht ohne weiteres auf ein vertragliches Vorkaufsrecht Ihrerseits geschlossen werden kann, wäre fraglich, welchen Schaden Sie in dem Falle erlitten haben. Ich sehe daher leider wenig Möglichkeiten für Sie.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 26.02.2015 | 14:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle, ausführliche und verständliche Antwort.
Meine Befürchtungen wurden von Ihnen bestätigt, das die Vereinbarung überhaupt keine Relevanz hat."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen