Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaufvertrag, Fahrzeug verkauft, kein Geld, Fahrzeug weg

08.01.2012 21:17 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Hallo,

Ich habe letztes Jahr im August ein Fahrzeug verkauft.
Kaufvertrag mit (AGBs), mit Dinglicher Sicherheit Hinterlegung abgeschlossen.
Vereinbart wurde mit dem Kunden monatliche Ratenzahlung. Als Sicherheit, haben ich verlangt, mich im Grundbuch eintragen zu lassen, weil der Kunde Insolvenz ist.

Fahrzeug war bis vor 3 Monaten auf uns angemeldet gewesen, jetzt ist der Käufer im Brief eingetragen, wie er das geschaft hat keine Ahnung?
Der KFZ Brief wurde von uns, durch den Gerichtsvollzieher eingezogen, bis es einen Gerichtlichen urteil gibt.

Die monatlich Raten kamen nicht, somit haben ich den Kaufvertrag vom 01.08.2010, im November gekündigt.


Es gab darauf hin 2x Gerichts Termine wo zeugen aufgerufen wurden, Vergleich wurde vom Käufer abgelehnt.
Ich bekam letzte Woche das Urteil vom Gericht, Klage abgewiesen!!!
Ich muss die alle Kosten übernehmen, und noch sein Anwalt bezahlen.

Momentan verstehe ich die Welt nicht mehr, bin verzweifelt.
Ich habe keine Lust mehr, noch mehr Geld zu verlieren.


Kann mir jemand helfen??????
Suche einen sehr durchsetzungsstarken Anwalt, der mein Fall als eine Herausforderung an nehmt.


Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Gegebenenfalls können Sie gegen das Urteil noch Rechtsmittel einlegen.
Die Berufung ist das statthafte Rechtsmittel gegen Endurteile der ersten Instanz.
Die Berufung kann eingelegt werden, wenn

der Wert des Beschwerdegegenstandes 600,00 EUR übersteigt oder
die Berufung durch das Gericht des ersten Rechtszuges zugelassen worden ist. Dies erfolgt, wenn die Sache grundlegende Bedeutung hat oder die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Berufungsgerichts erfordert.



Die Begründung kann auf zwei Gründe gestützt werden:

Die Entscheidung beruht auf einer Rechtsverletzung gemäß § 546 ZPO

oder
die nach § 529 ZPO zugrunde zu legenden Tatsachen rechtfertigen eine andere Entscheidung.




Hier muss das Urteil geprüft werden, ob eine Berufung eventuell Erfolg haben kann.
Dieses Urteil können Sie mir gerne übersenden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69205 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Wie weit sie richtig ist kann ich als Leihe noch nicht bewerten. Hört sich aber sehr gut an. Würde jederzeit wenn's eilig ist wieder eine Frage hier stellen. 5 Sterne!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Malek Ahmed Shaladi ist ein ganz hervorragender Rechtsanwalt, der mir bei meinem Anliegen fachlich hochprofessionell, ausführlich und zu alledem sympathisch geholfen hat. Wenn ich zum Thema Migrationsrecht noch mal einen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr veständlich und ausführlich. Ich bin sehr zufrieden und kann Herrn Geißlreiter weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER