Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaufrecht, anderes Recht - oder gar kein Recht

02.06.2009 19:45 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Ich habe am 26.11.2005 eine Wärmepumpe mit 300 Liter Wasserboiler für die Warmwasserversorgung meines Hauses installieren lassen. Erste Reparatur am 03-07-2006, ein Aggregat ausgetauscht.
Am 04-05-09 ein Schaden, der mir den Keller geflutet hat. Die Fach-firma, auch Agent des Herstellers, stellte fest: "Nach Ablassen des Wassers und Sichtung des Speicherinnenbehälters wurde an einer Haltelasche für den Wärmetauscher der Tauscher durch Korrosion undicht, es waren keine Spuren einer Emaille-Schicht sichtbar, ebenfalls waren keine Emaille-Abplatzungen im Behälterboden." Der Fachbetrieb und ich sind uns einig, dass es sich hier um einen versteckten Mangel handelt, der schon vor der Montage bei mir bestanden hat - Fabrikationsfehler. Wegen Ablauf der Gewährleistungsfrist hat der Hersteller jegliche Haftung abgelehnt und auch eine Kulanzregelung abgelehnt. Die Produktion dieses Gerätes wurde per 31-12-08 eingestellt. Auf seiner Website beruft sich der Hersteller auf seine ausgefeilte Qualitätssicherheit. Ausserdem preist die Fa. diese Garantieleistung an: "10 Jahre Liefergarantie auf funktionale Ersatzteile!"
Ich stehe vor der Situation, dass es nach nur 3 1/2 Jahren seit Einbau keine Ersatzteile mehr gibt.
Meine Frage: Nach welchem Recht (§§) kann ich einen ungefährdeten Anspruch gegen den Hersteller geltend machen, der offensichtlich weder seine Versprechungen zur Qualitätskontrolle noch zur Bevorratung von Ersatzteilen einhält.

Sehr geehrter Fragesteller,


zunächst darf ich Sie daraufhinweisen, dass sich eine Antwort nur auf die von Ihnen gemachten Angaben berufen kann.

1.Schäden am Keller

Da ich davon ausgehe, dass die Schäden im Keller durch das auslaufende Wasser höher sind, als der Schaden am Wärmetauscher beantworte ich die Möglichkeit, den Schaden im Keller gegenüber dem Hersteller geltend zu machen zuerst:

Gegen den Hersteller haben Sie:

Ansprüche aus Produkthaftungsgesetz:

http://www.gesetze-im-internet.de/prodhaftg/index.html

das Produkthaftungsgesetz grefit nur, wenn sachfremde( also nicht der eigentlich defekte Gegenstand) durch einen Produktionsfehler beschädigt werden.
Dies könnte auf die Beschädigungen in Ihrem Keller zutreffen [ diese wurden durch einen Defekt an dem vom Hersteller hergestelleten Gerät verursacht]- sofern keiner der unter § 1 ProdHaftG ggenannten Ausschlussgründe vorliegt. ( Dies bedarf in Ihrem Fall einer genaueren Prüfung, evtl. eines Sachverständigengutachtens - lassen Sie sich zudem die Feststellung des Monteurs bzw. der Fachfirma, die den Fehler entdeckt hat- sofern noch nicht geschehen- schriftlich bestätigen). Dabei muss geklärt werden, ob der Hersteller den Mangel hätte erkennen müssen.

Informieren Sie den Hersteller (nocheinmal) schriftlich (per Einschreiben + Fax) vom Vorliegen eines Fabrikationsfehlers [ um die Verjährung zu hemmen].

2.Schäden am Wassertauscher


Ohne den genauen Passus der "freiwilligen" Nachkaufgarantie lässt sich zu der Nachkaufgarantie keine Auskunft geben.
Garantien der Hersteller sind freiwillige Leistungen, die oft an bestimmte Bedingungen gebunden sind - aus diesem Grund lässt sich ohne den konkreten Vertrag leider nicht sagen, ob das bei Ihnen defekte Teil von der freiwilligen Garantieleistung umfasst wird, oder nicht.


Sollte der bei Ihnen eingetreteten Mangel unter die Garantiebedingungen fallen, so ist grundsätzlich der Garantiegeber der Anspruchsgegener gegegen den Sie den Anspruch zu richten hätten. Der Hersteller hat durch das Anbieten von frewilligen Garantieleistungen einen "Garantievertrag" mit Ihnen geschlossen- Sie müssten demnach Ansprüche aus einem "Garantievertragsverhältnis" gegenüber dem Hersteller geltend machen.

In Anbetracht der Tatsache, dass sich der Hersteller anscheinend nicht kooperativ zeigt und Ihnen vermutlich ein beträchtlicher Schaden entstanden ist empfiehlt es sich, einen Rechtsanwalt mit der Betreuung der und Durchsetzung der Ansprüche zu betrauen.

Gerne stehe ich Ihnen dafür zur Seite.

Bei Rückfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Nachfragen werden in der Regel innerhalb von 1-2 Werktagen beantwortet.


Mit freundlichem Gruß

Michael Bauer
Rechtsanwalt

www.kanzlei-bauer.eu

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67840 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Die wesentlichen Fragen blieben leider unbeantwortet. Stattdessen wurde mit einer Pauschale geantwortet, welche allgemein klar, bekannt und deshalb nicht hilfreich. Positiv ist, dass die Antworten sehr schnell kamen. Dennoch ... ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Hat mir geholfen weitere anstehende Entscheidungen in dieser Angelegenheit in die richtige Richtung zu lenken. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Nachdem die erste Antwort für mich als Laien leider unverständlich war, wurde auf meine Nachfrage sehr konkret von Frau Dr. Seiter geantwortet, auch der Verweis auf ein BGH-Urteil half mir weiter. Der Ablauf eines möglichen Verfahrens ... ...
FRAGESTELLER