Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaufbestätigung Unfallfahrzeug widerrufen

| 07.11.2019 22:00 |
Preis: 50,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


23:51
Guten Tag,

Im Rahmen eines Unfallgutachtens hat ein von mir beauftragter Sachverständiger den Restwert des Wagens mittels der abgegebenen Gebote in einer speziellen Autobörse für Unfallwagen ermittelt. Im Gutachten enthalten waren bereits zwei verbindliche Angebote von Händlern, die ich laut Gutachten nur kontaktieren müsste, um eine garantierte Abholung zum gebotenen Preis zu erwirken.
Nach Kontakgaufnahme (telefonisch) sandte mir der Händler eine Kaufbestätigung per Email, die ich sogleich ausfüllte, unterschrieb und per Mail einsandte. Der Wortlaut:
Die Kosten für die Abholung zahlt der Aufkäufer. Abholtermin wird telefonisch vereinbart.
"Der Verkäufer bestätigt die Annahme des Kaufangebotes und verpflichtet sich, das Fahrzeug bereit zuhalten."
Ferner wurde von mir der Kaufpreis angegeben, nicht aber der Erhalt bestätigt. Telefonisch wurde Barzahlung vereinbart.
Nun erscheint der Käufer nicht wie vereinbart zur Abholung, per Email und telefonisch werde ich vertröstet.
Ich habe die Befürchtung, dass dieser auch nie erscheint und ich einem Betrüger aufgesessen bin, der eventuell "Schadensersatz" geltend machen will, wenn ich den Wagen anderweitig veräußere. Leider sind es heute genau 15 Tage, seitdem ich das Formular abgesendet habe. Ich habe nach wiederholtem Ausbleiben einer verbindlichen Rückmeldung heute dem Käufer schriftlich eine Frist von zehn Tagen gesetzt, um das Fahrzeug abzuholen, da ich andernfalls von der Verkaufszusage zurücktrete.
Habe ich im eigenen Interesse richtig gehandelt und wie kann ich rechtlich sicher das Fahrzeug anderweitig verkaufen? Vielen Dank!
07.11.2019 | 22:43

Antwort

von


(495)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

die gesetzte Frist von zehn Tagen ist zwar möglicherweise etwas zu kurz. Es wird wohl eher eine 14-tägige Frist angemessen sein. Wenn Sie die Frist beweisbar gesetzt haben, wird allerdings eine angemessene Frist in Lauf gesetzt (Bundesgerichtshof, Urteil vom 21.06.1985 - V ZR 134/84 ).

Wenn Sie, nachdem der Wagen in den nächsten 14 Tagen nicht abgeholt wird, am 22.11.2019 dem Käufer beweisbar den Rücktritt vom Vertrag erklären, können Sie das Fahrzeug anderweitig verkaufen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, dass diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie bei Rückfragen gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 07.11.2019 | 23:28

Sehr geehrter Herr Vasel, herzlichen Dank für Ihre umgehende Auskunft, das hilft mir sehr weiter.
Zum besseren Verständnis Ihrer Ausführung gestatten Sie die Rückfrage: Sie schreiben "beweisbar gesetzt". Genügt zum Beweis der Fristsetzung (das betrifft sowohl die Fristsetzung als auch den Beweis des Rücktritts) die Form der Email wie in der sämtlichen bisherigen Kommunikation oder muss es postalisch (Einschreiben) geschehen, um beweisbar zu sein?

Ich danke Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.11.2019 | 23:51

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

nur wenn Sie eine Lesebestätigung erhalten haben oder in Antwort-mail auf Ihre e-mail Bezug genommen wird, können Sie den Zugang Ihrer e-mail beweisen. Der bloße Versand reicht nicht.

Sicherer ist der Zugangsbeweis zu führen mit Einwurf-Einschreiben (Einschreiben mit Rückschein werden oft vom Empfänger nicht abgeholt). Beim Einwurf-Einschreiben ist der Postbeamte Zeuge dafür, dass der Brief in den Briefkasten gelangt ist, was für einen wirksamen Zugang ausreichend ist. Außerdem sollte der Brief unter Anwesenheit eines Zeugen eingetütet werden. Dadurch kann bewiesen werden, welchen Inhalt der Briefumschlag hatte.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 09.11.2019 | 11:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und gute Hilfe, vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.11.2019
4,6/5,0

Schnelle und gute Hilfe, vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(495)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen