Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kauf von Konzertkarten

| 17.04.2018 09:56 |
Preis: 42,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,
mein Sohn (14) hat ohne unsere Einwilligung 2 Konzertkarten für einen Betrag von 100€ gekauft.
Wir wollen uns auf den Taschengeldparagraphen berufen und vom Kaufvertrag zurücktreten. Der Verkäufer weigert sich und will uns als Eltern in Regress nehmen.
Was kann ich tun?
Beste Grüße
K.B.
17.04.2018 | 11:14

Antwort

von


(353)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da Ihr Sohn mit 14 Jahren beschränkt geschäftsfähig ist, greift hier u.a. § 110 BGB, der „Taschengeldparagraph".
Danach gilt:
Ein ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters geschlossener Vertrag von Minderjährigen gilt von Anfang an als wirksam, wenn die Leistung mit Mitteln bewirkt wird, die ihm zu diesem Zwecke oder zur freien Verfügung von den Eltern oder mit deren Zustimmung von einem Dritten (z. B. Geld von der Oma) überlassen wurden.
Kauft ein Minderjähriger vom Taschengeld aber einen Gegenstand von dem er weiß, dass die Eltern nicht einverstanden sind, so ist dieser Vertrag nicht wirksam.
Die Zustimmung der Eltern wird benötigt für (Kauf-)Verträge, die das Taschengeld eines Monats deutlich überschreiten und nicht von „Sonderzahlungen" bestritten werden.
Ich gehe davon aus, dass der hier gezahlte Kaufpreis in Höhe von 100,00€ das monatliche Taschengeld Ihres Sohnes deutlich übersteigt. Insofern wird Ihre Zustimmung notwendig sein.
Sie sollten dem Verkäufer gegenüber erklären, dass Sie diesen Vertrag nicht genehmigen und die Rückgabe der Karten anbieten.
Hat Ihr Sohn die Karten bereits bezahlt, so wird die Angelegenheit schwieriger, da Sie dann nachweisen müssen, dass dieser Kauf trotz der vorhandenen Geldmittel Ihrem Sohn nicht "erlaubt" war.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 19.04.2018 | 10:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank für die schnelle Antwort an Frau RA Türk.
Das Problem könnte Dank Ihrer Hilfe schnell gelöst werden."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.04.2018
4,4/5,0

Herzlichen Dank für die schnelle Antwort an Frau RA Türk.
Das Problem könnte Dank Ihrer Hilfe schnell gelöst werden.


ANTWORT VON

(353)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht