Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kauf im Internet als Unternehmen- Rückgaberecht


| 02.11.2005 11:51 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo, folgende Situation. ich habe im Internet bei einem Online-Shop für den Betrieb in dem ich arbeite Hardware bestellt. Nun stellt sich heraus , daß die Geräte für unsere Aufgabe nicht verwendbar sind. Deshalb möchten wir den Kaufvertrag widerrufen und die Geräte zurückgeben. Die Geräte wurden nur 1x angeschlossen und sind in Ordnung. Dazu teilte uns der Internethändler folgendes mit: -Rückgaberecht als Firma besteht gemäß ³14 BGB nicht -Portokosten der Rücksendung sind von uns zu tragen (Warenwert 200,-€) -Es wird eine Wertminderung von 15% in Abzug gebracht -Rückzahlung nur durch Gutschrift und Verrechnung auf Guthabenkonto. Ist das rechtens ? Vielen Dank für Ihre Mühe!
02.11.2005 | 12:25

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Ein Widerrufsrecht steht Ihnen nur zu, wenn das vertraglich vereinbart wurde. Kraft Gesetz gibt es bei Fernabsatzverträgen ein Widerrufsrecht nur für Verbraucher ( § 312b BGB).

2.Da Sie für Ihr Unternehmen den Kauf getätigt haben, haben Sie einen wirksamen Vertrag geschlossen. An den Vertrag sind Sie gebunden. Die Ware ist mangelfrei und somit besteht kein Grund für den Rücktritt. Wenn der Händler die Ware zurück nimmt, so ist das reine Kulanz.

3.Ob die Höhe des Wertersatzes für die Prüfung des Gegenstandes angemessen ist, vermag ich ohne weitere Informationen nicht zu sagen. Fest steht aber, dass der Verkäufer der Rücknahme nicht zustimmen müßte, sondern auch den Kaufpreis insgesamt behalten dürfte. Somit müssen Sie abwägen, ob Sie sich auf die 15% einlassen oder riskieren, dass der Verkäufer die Sachen nicht mehr zurück nimmt. Sie können höchsten vesuchen, den Wertersatz zu drücken auf 10%.

Leider habe ich für Sie keine besseren Nachrichten.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klärt die Frage sehr gut. In Ordnung. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Klärt die Frage sehr gut. In Ordnung.


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht