Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kauf eines vermieteten Hauses

12.07.2016 16:51 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo wir würden gerne ein Haus kaufen. Dieses ist jedoch vermietet und zwar für sehr wenig Geld.
Im Mietvertrag steht:
Das Mietverhältnis beginnt am 01.09.2012, es läuft auf unbestimmte Zeit. die Vertragspartner streben ein längerfristiges Mietverhältnis an, deshalb sind Eigenbedarfs - und Verwertungskündigung des Vermieters für 6 Jahre ausgeschlossen.

Wo wir zur Zeit wohnen können wir noch bis Juni 2017 wohnen bleiben, dann müssen wir raus.
Die Mieterin konnte bisher nicht zu einem vorzeitigen Auszug bewegt werden. Wir haben ihr sogar Geld geboten.

Nun fürchten wir das eine Doppelbelastung auf uns zu kommt mit Kredit für das Haus und Wohnungsmiete. Dafür reicht unser Geld nicht.

Meine Frage ist jetzt. Wann ist der frühstmögliche Termin, die Mieterin aus dem Haus zu bekommen? Und besteht die Gefahr sie gar nicht rauszubekommen?

12.07.2016 | 17:30

Antwort

von


(752)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:



Frage 1:
"Wann ist der frühstmögliche Termin, die Mieterin aus dem Haus zu bekommen?"



Da Sie durch einen Kauf nach § 566 BGB so in den Mietvertrag eintreten wie er derzeit besteht, könnten Sie nach Ihrer Schilderung ab dem 02.09.2018 eine Kündigung auf den Weg bringen. Für diese Kündigung würden dann die gesetzlichen Kündigungsfristen gelten, § 573 c BGB .

Ansonsten kann die Mieterin auch jederzeit mit dem jeweiligen Eigentümer einen Mietaufhebungsvertrag schließen, wobei diese Option nach Ihrer Darstellung bereits ausscheidet.



Frage 2:
"Und besteht die Gefahr sie gar nicht rauszubekommen?"

Ja, auch diese Gefahr besteht.

Und zwar dann, wenn Sie eine formal unwirksame oder vom Gericht als unbeachtlich bewertete Eigenbedarfskündigung auf den Weg bringen. Daher sollten Sie sich zur Erstellung des Kündigungsschreibens unbedingt anwaltliche Hilfe hinzuholen.

Da die Mieterin bereits Ihre Konfliktwilligkeit in diesem Fall angedeutet hat und Sie bereits ab Juni 2017 finanziell eine Doppelbelastung nicht tragen könnten, wäre somit aus anwaltlicher Sicht derzeit von dem Vorhaben abzuraten.


Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-



Rechtsanwalt Raphael Fork

ANTWORT VON

(752)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER