Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kauf Grundstück und Haus von zwei unterschiedlichen Eigentümern - Erbpacht

| 04.07.2017 12:43 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Kosten einer Löschung eines Erbbaurechtes

Sehr geehrte(e) Anwalt(in),

wir beabsichtigen den Kauf eines Grundstücks (Eigentümer A = Erbpachtgeber) [Kaufpreis ca. EUR 120.000] und eines Hauses, das auf dem Grundstück (Eigentümer B = Erbpachtnehmer) [Kaufpreis ca. 80.000] steht, von zwei unterschiedlichen Eigentümern. Zwischen Eigentümer A und B wurde ein Erbpachtvertrag geschlossen.

Wir befinden uns noch im Rahmen der rechtlichen Ankaufsvorprüfung. Eigentümer A und B sind bereit am uns zu verkaufen. Wir sprechen ausschließlich mit Eigentümer A.

Frage: Gibt es im Rahmen der Auflassung und Eintragung in der geschilderten Situation rechtliche Besonderheiten (Zusammenführung auf einem Grundbuchblatt und entsprechende Eintragung beim Grundbuchamt?), die zu einer Kostensteigerung im Vergleich zu einem Kauf von nur einem Eigentümer führen? [keine Erbpacht vorhanden]

Mit besten Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Zusammeführung im Rahmen der Erbpacht hat grundbuchrechtliche eine Übertragung sowie Löschungen zur Folge.

Zum einen werden Grundpfandrechte, die auf dem Erbbaurecht bestanden entweder auf das Grundbuch des Grundstückes übertragen oder im Rahmen des Erwerbsvorganges gelöscht.

Im weiteren ist das Erbbaurecht im Grundbuch zu löschen. Damit verbunden ist in der Regel die Löschung eines Vorkaufsrechtes sowie die Löschung der erfolgten Eintragung eines Erbbauzinses.

2. Im Ergebnis fallen durch die Löschungen höhere Kosten an, als bei einem Kauf eines Grundstückes, welches nicht mit einem Erbbaurecht belastet ist.

In dem notariellen Kaufvertrag kann aber vereinbart werden, dass etwaige Löschungskosten von den Verkäufern zu tragen sind, so dass Sie nicht damit belastet werden. Im weiteren bietet es sich an den Kauf des Grundbesitzes und des Erbpachtrechtes in einem notariellen Kaufvertrag vorzunehmen, um hier gffs. höhere Notarkosten zu sparen, die bei zwei getrennten Verträgen anfallen würden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 06.07.2017 | 00:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 06.07.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69708 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Auf meine Nachfrage hin wurde meine Frage sehr kurz aber vollständig beantwortet. Einige wenige weitergehende Informationen hätte ich mir gewünscht. ...
FRAGESTELLER