Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kauf Eigentumswohnung Ex-Frau


15.03.2006 12:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag
ich bin seit 2000 geschieden und Unterhaltspflichtig + Vorsorgeunterhalt (Titel Frau und 1. Kind) Meine Ex machte damals eine Umschulung (1000 DM/Monat),
seitdem wurde keine Neuberechnung des Unterhaltes gemacht.
Mein Kind ist nun 19 Jahre alt(Schülerin), meine Ex arbeitet 100%.
Nun habe ich erfahren das Sie sich 2004 eine Eigentumswohnung gekauft hat. Auch wird nur 2/3 des Vorsorgeunterhaltes in eine Lebensversicherung einbezahlt.

Nun meine Frage: Ist man noch Unterhaltsberechtigt-/bedürftig wenn man sich eine Eigentumswohnung leisten kann?
Kann der Vorsorgeunterhalt ohne Abänderungsklage gekürzt werden.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,
Sie sollten sich so schnell wie möglich, um eine Neuberechnung des Unterhalts kümmern. Der errichtete Titel hat weiterhin Gültigkeit und sollte somit abgeändert werden.Dies muss nicht unbedingt im RAhmen einer Klage passieren, Ihre geschiedene Frau kann sich auch schriftlich verpflichteten, keine Rechte mehr aus dem errichteten Titel geltend zu machen.
Wenn der Vorsorgeunterhalt nicht bestimmungsgemäß verwendet wird, riskiert Ihre geschiedene Ehefrau ihren Unterhaltsanspruch zu verwirken.
Bei einer neuen Unterhaltsberechnung wäre in jedem Fall weiterhin zu berücksichtigen, dass Ihre geschiedene Ehefrau mietfrei wohnt.Auch ist ihr Einkommen ja erheblich gestiegen.
Bitte wenden Sie sich deshalb schnellstmöglich an einen Rechtsanwalt, der Ihre Ehefrau zur Auskunft über ihr Einkommen und Vermögen auffordert und zugleich die Abänderung verlangt. Gerne kann ich das auch für Sie übernehmen.
Im Rahmen einer genauen Unterhaltsberechnung ist dann zu prüfen ob und wieviel noch zu zahlen ist.
Auch ist Ihre geschiedene Ehefrau ab Volljährigkeit Ihrer Tochter jetzt mit für den Kindesunterhalt barunterhaltspflichtig.
Mit freundlichen Grüßen
Martina Hülsemann
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Auch ist das Einkommen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER