Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.210
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kastrationspflicht nach Katzenkauf

01.05.2012 21:20 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Sehr geehrter Anwalt,

vor kurzem habe ich eine 6-monatige Rassekatze gekauft und musste einen Vertrag unterschreiben, in welchem ich verpflichtet wurde, die Katze mit 10 Monaten kastrieren zu lassen.Die Bestätigung vom Tierarzt ist zur Züchterin zu schicken. Sollte ich dem nicht nachkommen, müsste ich mit einer über 2000 Euro teuren Vertragsstrafe rechnen. Eben solch eine Strafe erwartet mich, sollte ich umziehen und ich teile der Züchterin meine neue Adresse nicht mit. Ist denn das alles zulässig? Warum bin ich ein Katzenleben lang an eine Züchterin gebunden? Sie hat ihr Geld, ich meine Katze aber leider nicht meine Entscheidungsfreiheit. Eine Bekannte meinte, das wäre ein sog. Knebelvertrag, der vor Gericht keinen Bestand hätte. Also habe ich unterschrieben, obwohl ich meine Kätzin nicht schon mit 10 Monaten kastrieren lassen möchte.(frühestens nach einem Jahr, besser eineinhalb, aus entwicklungstechnischen Gründen) Ich war halt sofort in die Kleine verliebt und wollte sie unbedingt haben. Wer hört in diesem Zustand schon auf seinen Verstand?!

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

Zunächst erst einmal sind Verträge einzuhalten, auch wenn sie für eine Seite nachteilig sind.

In Verträgen kann alles Mögliche vereinbart werden. Die Grenze bildet die Sittenwidrigkeit.

Sittenwidrigkeit (§ 138 BGB, Ausnutzung einer Zwangslage, ...) liegt nicht vor.

Die beiden Klauseln, deren Prüfung im Detail vorzunehmen wäre, sind Allgemeine Geschäftsbedingungen und Vertragsbestandteil, da Sie sie akzeptiert haben.

Es könnte sich aber um überraschende Klauseln handeln, die so ungewöhnlich sind, dass Sie mit ihnen nicht zu rechnen brauchen (§ 305c Abs. 1 BGB). In diesem Fall wären sie nichtig und nicht Bestandteil des Vertrages.

Die Klauseln scheinen allerdings in der Branche verbreitet zu sein. Die Bindung des Züchters an die Katze aus seiner Zucht soll erhalten bleiben.

Es steht Ihnen natürlich frei, mit der Züchterin in Kontakt zu treten um zu versuchen, günstigere Konditionen (z.B. Kastration erst nach 18 Monaten aus entwicklungstechnischen Gründen) zu vereinbaren.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66515 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr ausführlich und verständlich beantwortet, auch die Tipps zur Anderung des Palettenpassus werden wir für zukünftige Verträge mit unserem Kunden umsetzen. Gern kommen wir wieder auf Sie zurück, wenn es mal wieder rechtliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und für mich als Laien verständliche Antwort. Auch umfangreichere Rückfragen wurden von Frau True-Bohle netterweise sehr ausführlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr gute , verständliche und auch schnelle Antwort. Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER