Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
487.874
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kaskoversicherung - Kürzung der Leistung wegen Alkoholkonsum


| 25.10.2016 23:03 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Zusammenfassung: Kasko
grobe Fahrlässigkeit
Leistungsausschluss
Leistungskürzung


Ich will gerne wissen, welche Folgen für die Kasko-Versicherung und für den Fahrerschutz folgender Sachverhalt haben kann:
Unfall auf der Autobahn bei Nässe (Aquaplaning). Der Wagen des Unfallverursachers erlitt einen Totalschaden, und er selber musste ins Krankenhaus gebracht werden und wurde für mehrere Tage krankgeschrieben. Kein weiterer Verkehrsteilnehmer wurde geschädigt. Eine Stunde nach dem Unfall wurde ein Bluttest beim Fahrer (Unfallverursacher) gemacht. Dabei wurden einen ETH = 0,03 g/l (Normbereich 0,00 - 0,10) und BAK = 0,02 Promille (Normbereich < 0,01) festgestellt.
Wenn man den Alkoholabbau rückrechnet, d. h. eine Stunde zwischen Unfallereignis und Blutmessung, hatte der Fahrer zum Unfallzeitpunkt einen BAK-Wert von 0,12 Promille.
Ist die Versicherung in diesem Fall berechtigt, die Kasko- und/oder Fahrerschutz-Entschädigung zu kürzen? Und wenn ja, in wie weit?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage,
"Ist die Versicherung bei einen BAK-Wert von 0,12 Promille berechtigt, die Kasko- und/oder Fahrerschutz-Entschädigung zu kürzen? Und wenn ja, in wie weit?",
beantworte ich wie folgt.

§ 81 Abs. 2 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) regelt:
"Führt der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall grob fahrlässig herbei, ist der Versicherer berechtigt, seine Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen."

Über die Versicherungsbedingungen kann auch § 28 Abs. 2 S. 1, Abs. 3 VVG zur Anwendung kommen.


Grob fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt nach den gesamten Umständen in ungewöhnlich hohem Maße verletzt und unbeachtet lässt, was im gegebenen Fall jedem hätte einleuchten müssen
(BGH v. 14.06.2005 - VI ZR 185/04), d.h. wenn Sie hätten erkennen können, dass Sie ein Fahrzeug nicht mehr hätten sicher führen können.

Da zum Zeitpunkt des Unfalls allenfalls 0,12 Promille vorlagen, ist nicht einmal relative Fahrunfähigkeit (ab 0,3 Promille) gegeben, wenn es keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen habe. Der Nachweis einer alkoholbedingten Fahruntüchtigkeit ist unwahrscheinlich. Zudem ist der Wert noch nicht einmal gem. § 24a StVG bußgeldbewehrt.

> Daher liegt bezüglich des Alkohols keine grobe Fahrlässigkeit vor und die Kaskoversicherung kann die Leistung nicht kürzen. Der Alkohol war nicht ursächlich für den Unfall.

(Bei 0,59 Promille und damit relativer Fahruntüchtigkeit hat das OLG Hamm, Urt. v. 25.08.2010 - 20 U 74/10 ohne entlastende Umstände eine Kürzung von 60% vorgenommen.)


> Das OLG Hamm, Urt. v. 05.04.2000 - 20 U 229/99 hat jedoch entschieden, dass "bei Aquaplaning [...] bei erkennbaren Wasserständen, Warnhinweisen oder erheblich erhöhter Geschwindigkeit" grobe Fahrlässigkeit vorliegen kann. Dann ist eine Kürzung von 30 bis 75 % möglich, je nach den konkreten Umständen des Einzelfalles, insbesondere der Geschwindigkeit, d.h. der Schwere des Verschuldens.

Bei Problemen mit der Versicherung sollten Sie sich anwaltlich vertreten lassen und in die polizeiliche Ermittlungsakte Einsicht nehmen lassen.

Auch haben Sie die Möglichkeit, bei Bedarf über den Versicherungs-Ombudsmann die Entscheidung der Versicherung konstenfrei kontrollieren zu lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 26.10.2016 | 11:32

Sehr geehrter Herr Eichhorn,

Danke schön für Ihre Antwort. Mir ist jedoch dabei einen Aspekt offen geblieben.
Laut AGB der Versicherung prüft sie die grobe Fahrlässigkeit nicht, es sei denn der Fahrer führt den Versicherungsfall infolge des Konsums von Alkohol oder anderer berauschender Mittel herbei.
Wird in diesem konkreten Fall mit 0,12 Promille der Versicherung die Prüfung der groben Fahrlässigkeit ermöglicht?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.10.2016 | 12:20

Sehr geehrter Ratsuchender,

wegen des Alkohols wird es keine Prüfung geben, weil es bei 0,12 Promille am Ursachenzusammenhang zwischen Alkohol und Unfall ("infolge") fehlt.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 08.11.2016 | 11:41


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Anwalt hat die gesetzlichen Grundlagen gut dargestellt, dazu seine Kommentare und am Ende eine eindeutige Antwort zu meine Frage gegeben. Er hat auch sehr schnell reagiert."
FRAGESTELLER 08.11.2016 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61849 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super schnell, freundlich. Antwortet kompetent und verständlich. Wenn ich fragen hab würde ich wieder diesen Anwalt fragen! Vielen Dank, mir wurde geholfen! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr schnelle umfangreiche Antwort ... vielen Dank ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Schnelle und kompetente Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER