Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Karoseriearbeiten/ Unfall Gebrauchtwagen

03.10.2011 20:32 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Hallo, ich habe eine Frage zu meinem Auto. Ich habe es vor 15 Monaten als Gebrauchtwagen vom Fachhändler gekauft. Im Kaufvertrag steht der Vermerk "Unfallfrei laut Vorbesitzer. Scheckheft gepflegt, Baujahr 2005.

Nun war ich wegen eines anderen Problems in einer anderen Werkstatt. Diese stellt nebenbei (ohne speziell zu suchen- da offensichtlich) fest das am Fahrzeug Karosseriearbeiten durchgeführt wurden. Diese beginnen nun stark zu rosten, der Bereich ist auch größer.
Vor 14 Tagen war ich in der Werkstatt in der ich den Wagen gekauft hatte zur Inspektion, diese hat nichts festgestellt oder mir gesagt.

Meine Frage ist nun: Muss ich die Kosten für die teure Reparatur selbst tragen oder ist das Autohaus in der Pflicht? Beim Kauf konnte ich das nicht erkennen da es von unten ist. Vor der Wagenübergabe wurde das Auto natürlich auch auf Hochglanz gebracht.

Fakt ist das jede Werkstatt das erkennen kann und die Reparatur keinesfalls fachgerecht erfüllt wurde.

Danke für die Informationen!


MfG
F. Lehmann

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich gehe nach Ihren Angaben davon aus, dass Sie als Verbraucher den Gebrauchtwagen bei einem Händler gekauft haben. In diesem Fall haben Sie grundsätzlich eine Gewährleistung von zwei Jahren auf das komplette Fahrzeug, diese kann bei einem Gebrauchtwagen allerdings durch eine vertragliche Regelung oder per Allgemeiner Geschäftsbedingungen auf ein Jahr begrenzt worden sein. Das Autohaus als Verkäufer haftet dabei für alle diejenigen Mängel, die bereits bei Übergabe vorhanden und Ihnen zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt waren, ist hier also in der entsprechenden Pflicht. Es darf sich dabei lediglich nicht um bloßen Verschleiß handeln, wovon aber bei einer mangelhaften Karosserie sicherlich nicht ohne Weiteres ausgegangen werden kann. Wenn Sie vor diesem Hintergrund also nachweisen können, dass das Fahrzeug bzw. dessen Karosserie wie von Ihnen geschildert schon bei Verkauf entsprechend mangelhaft gewesen ist, können Sie von dem Autohaus als Verkäufer Nachbesserung in Form einer kostenfreien Reparatur verlangen und nach erneut fehlgeschlagener Reparatur von dem Kaufvertrag zurücktreten oder das Autohaus auf Kostenersatz in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Abend und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Joschko
Rechtsanwalt


Hinweis: Diese Plattform kann eine Rechtsprüfung nicht ersetzen und leisten. Wenden Sie sich bitte direkt per E-Mail an mich, wenn Sie eine weitergehende Prüfung und Kommunikation wünschen. Hier kann nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden.

Nachfrage vom Fragesteller 03.10.2011 | 22:21

Hallo nochmal, dieser Mangel war schon beim Kauf vorhanden und für den Händler als Fachfirma sicher erkennbar. Würde da die Haftungsbeschränkung auf 1 Jahr überhaupt greifen?

MfG
F. Lehmann

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.10.2011 | 22:31

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage noch wie folgt:

Wenn nur eine einjährige Gewährleistungsfrist vertraglich vereinbart ist, währen die aufgezeigten Ansprüche grundsätzlich verjährt, auch wenn ein schon von Anfang an vorhandener Mangel vorliegt und dieser erst später entdeckt wurde. Der Verkäufer könnte sich hierauf aber dann nicht berufen, wenn dieser den Mangel beim Kauf arglistig verschwiegen hätte.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Joschko
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72807 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Herr Hagena hat sich sehr schnell mit einer ersten Antwort gemeldet und auch meine kurzen Rückfragen wurden zügig beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank für Ihre Beratung, jetzt habe ich einiges verstanden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen DANK, Herr Park! Diese Fragemöglichkeit hier ist eine sehr gute Sache in mehrfacher Hinsicht (schnell, preiswert, ohne großen Aufwand), hängt sicherlich auch sehr davon ab, welcher RA antwortet, schade, daß ich diese ... ...
FRAGESTELLER