Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kapitalgesellschaft, private Adresse als Firmensitz, Namensschild


| 01.09.2017 11:45 |
Preis: 65,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Ich möchte eine Kapitalgesellschaft (UG, evtl. GmbH) gründen und als Firmenadresse meine private Wohnadresse ins Handelsregister eintragen. Mein Vermieter hat damit kein Problem, möchte aber nicht, dass der Firmenname auf meinem Briefkasten auftaucht.

Damit Briefe für die Firma dennoch ankommen hat er vorgeschlagen, ich solle einfach meinen Namen in die Firmenadresse aufzunehmen, so dass Briefe an meine Firma z.B. wie folgt adressiert werden:

MeineEigene GmbH
Max Mustermann
Musterstrasse 123
12345 Hamburg

Dadurch wäre ein Postbote ja in der Lage die Post dem richtigen Briefkasten zuzuordnern.

Meine Frage nun: Geht das? Kann ich bei Gründung weitere Angaben zur Adresse machen, außer Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort? Besteht so nicht die Gefahr, dass bei Briefen an die Firma mein Name in der Anschrift einfach weglassen wird und Briefe so nur an

MeineEigene GmbH
Musterstrasse 123
12345 Hamburg

adressiert sind, wodurch das fehlende Namensschild ja dazu führen würde, dass die Post nicht ankommt?

Falls dies nicht geht: Gibt es überhaupt ein Möglichkeit eine GmbH auf die private Adresse zu gründen, ohne dass der Firmenname auf dem Briefkasten auftaucht?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


Hier ist § 8 Absatz 4 Ziffer 1 GmbHG zu beachten. Danach ist in der Anmeldung (in das Handelsregister) die inländische Geschäftsanschrift der Gesellschaft anzugeben.
Diese Vorschrift dient dazu, Probleme im Zusammenhang mit Zustellungen zu vermeiden.

Aus § 10 Absatz 2 GmbHG ergibt sich ferner:

"Wenn eine Person, die für Willenserklärungen und Zustellungen an die Gesellschaft empfangsberechtigt ist, mit einer inländischen Anschrift zur Eintragung in das Handelsregister angemeldet wird, sind auch diese Angaben einzutragen; Dritten gegenüber gilt die Empfangsberechtigung als fortbestehend, bis sie im Handelsregister gelöscht und die Löschung bekannt gemacht worden ist, es sei denn, dass die fehlende Empfangsberechtigung dem Dritten bekannt war."

Wenn eine empfangsberechtigte Person ins Handelsregister nach Maßgabe von § 10 Absatz 2 GmbHG eingetragen ist, ist die Zustellung auch möglich.
Dabei kann auch die Eintragung eines c/o-Zusatzes zulässig sein, aber nur dann, wenn es der besseren Auffindbarkeit der zur Annahme der Zustellung tatsächlich befugten Person dient.

"Die Pflicht zur Anmeldung einer inländischen Geschäftsanschrift der Gesellschaft (§ 8 Abs. 4 Nr. 1) bleibt bestehen, auch wenn eine empfangsberechtigte Person in das Handelsregister eingetragen werden soll. In das Handelsregister kann jeweils nur eine empfangsberechtigte Person i.S.d. § 10 Abs. 2 Satz 2 eingetragen werden; andernfalls würde für die Dritte die Möglichkeit der öffentlichen Zustellung, die einen vergeblichen Zustellversuch bei den empfangsberechtigten Personen voraussetzt, unangemessen erschwert. Juristische Personen können nicht empfangsberechtigte Person i.S.d. § 10 Abs. 2 Satz 2 sein."
(vgl. Link in Gehrlein / Born / Simon: GmbHG - Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung - Kommentar, 3. Auflage 2017, § 10 GmbHG Rn 24).


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben ist, damit Sie hier zufrieden aus der Beratung gehen. Einer positiven Bewertung sehe ich entgegen. Gerne höre ich von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Nachfrage vom Fragesteller 01.09.2017 | 14:17

Sehr geehrter Herr Roth,

diese Paragraphen sind mir bekannt. Jedoch vermag ich es als nicht-Jurist leider nicht, daraus eine konkrete Antwort auf meine gestellte Frage abzuleiten. Daher möchte ich hier meine Frage noch einmal wiederholen und hoffentlich konkretisieren:

Ist es möglich bei Gründung meine private Adresse in folgender Form

MeineFirma GmbH
Max Mustermann
Musterstrasse 123
12345 Hamburg

einzutragen, so dass der Briefkasten meiner privaten Wohnung auch ohne, dass "MeineFirma GmbH" auf dem Briefkasten steht, als ladungsfähige Adresse für meine Firma benutzt werden kann - insbesondere im Hinblick auf Behördenpost (z.B. vom Finanzamt).

Beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.09.2017 | 15:23

Sehr geehrter Tatsachenbericht,

vielen Dank für Ihren Nachtrag. Sie müssen eine inländische Geschäftsanschrift anmelden.
Wenn Sie als empfangsberechtigte Person eingetragen werden, sähe es so aus:

MeineFirma GmbH
c/o Max Mustermann
Musterstraßen 123
12345 Hamburg.



Mit freundlichen Grüßen
Karlheinz Roth
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.09.2017 | 09:25


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Kernfrage (Namensschild am Briefkasten an der privaten Adresse, bei der eine GmbH eingetragen ist) wurde auch nach erneuter Nachfrage nicht beantwortet. Es wurde auf die Möglichkeit einer eingetragen empfangsberechtigen Person hingewiesen, jedoch hat sich meine Frage ausdrücklich auf den eingetragenen Firmensitz bezogen. Schade. Aus meiner Sicht leider verfehlt.

Nun habe ich selber nochmal weiter recherchiert und dabei dabei drei relevante OLG Urteile zu der Frage gefunden (OLG Hamm, Beschluss v. 7.5.2015, I-27 W 51/15 und weiterhin auch Urteile vom OLG Rostock und OLG Naumburg). Diese haben meine Frage schlussendlich beantwortet. Diese Informationen hätte ich mir auch von einer Antwort hier erwartet.

Immerhin hat her Roth mich auf den Begriff der "c/o" Zusatz gebracht, so dass ich etwas hatte wonach ich selber suchen konnte.

Alles in allem bin ich aber eher unzufrieden damit, 65 Euro bezahlt zu haben."