Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kapital der Unternehmergesellschaft

29.03.2019 19:07 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Hallo,

Person A und B haben eine Unternehmergesellschaft gegründet. Der Warenhandel ist die Tätigkeit des Unternehmens.

Das Stammkapital in Höhe von 500,- EUR haben beide Gesellschafter bar eingezahlt.

Dieses Kapital ist natürlich nicht sehr hoch, es deckt gerade mal die Gründungskosten.

Nun soll Ware und div. technische Geräte (Drucker, PC, etc.) angeschafft werden.

Können die Gesellschafter durch ein Darlehen oder eine Einlage, der Gesellschaft problemlos flüssige Mittel zur Verfügung stellen? Wie wird dies am besten geregelt?

Bis durch den Warenverkauf Einnahmen erfolgen, wird natürlich noch einige Zeit dauern.

Vielen Dank für Antworten.

Grüße

Einsatz editiert am 30.03.2019 21:25:19

31.03.2019 | 07:47

Antwort

von


(101)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Selbstverständlich können zur Vermeidung einer Überschuldung der U.G. Gesellschafterdarlehen vergeben werden.

Wichtig ist hier nur eine Rangrücktrittsvereinbarung im Darlehensvertrag, da gem. § 19 InsO Forderungen auf Rückgewähr von Gesellschafterdarlehen oder aus Rechtshandlungen, die einem solchen Darlehen wirtschaftlich entsprechen, für die gemäß § 39 Abs. 2 zwischen Gläubiger und Schuldner der Nachrang im Insolvenzverfahren hinter den in § 39 Abs. 1 Nr. 1 bis 5 bezeichneten Forderungen vereinbart worden ist, nicht bei den Verbindlichkeiten zu berücksichtigen sind.

Mit anderen Worten: Verbindlichkeiten der U.G. aus Gesellschafterdarlehen führen nicht dazu, dass die Gesellschaft wegen des geringen Eigenkapitals sofort überschuldet ist. Vielmehr gelten Gesellschafterdarlehen "wie Eigenkapital".

Es empfiehlt sich daher, einen Darlehensvertrag mit Rangrücktrittsklausel zu verwenden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

ANTWORT VON

(101)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89158 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rechtsanwältin hat meine Fragen sehr ausführlich beantwortet. Es war für mich sehr verständlich. Die Antwort hat mir wirklich sehr geholfen. Ich empfehle die Rechtsanwältin definitiv weiter. Vielen Dank an die Anwältin. Freundliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Anfrage wurde klar und verständlich beantwortet. Auch weitere Schritte wurden aufgezeigt. Das hat mir sehr weiter geholfen. Kann man nur weiter empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage und Rückfrage wurden sehr schnell und ausreichend detailliert beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER