Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann meine Frau Unterhalt mit Miete verrechnen?


05.12.2004 21:14 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



hallo,
ich lebe in scheidung.meine frau lebt in meiner etw und zahlt 570 euro miete, zahlbar zum 1 d.m..
am 3.12. hat sie 220 euro gezahlt mit der begründung das sie den rest mit dem unterhalt verrechnet.
am 3.12. habe ich ihr eine mahnug geschickt und sie aufgefordert den rest innerhalb von 3 tagen zu überweisen.
meine fragen:
1. kann sie den unterhalt mit miete verrechnen?
2. kann ich ih am 11.12 fristlos kündigen wenn sie bis dahin die miete nicht gezahlt hat?
3. wieviel zeit muß ich ihr in etwa geben um die wohnung zu räumen?
4. wie lange dauert in etwas eine räumungsklage incl durchführung?
vielen dank.
Guten Abend,

die fristlose Kündigung eines Wohnraummietvertrages setzt voraus, daß ein Zahlungsrückstand in Höhe von mindestens zwei Monatsmieten besteht. Damit ist in Ihrer Situation eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses ohnehin noch nicht möglich.

Unabhängig davon ist die Aufrechnungserklärung Ihrer Frau grundsätzlich in Ordnung, unterstellt, daß Sie tatsächlich Trennungs- oder nachehelichen Unterhalt in Höhe von 350,- EUR schulden. Nur unter dieser Voraussetzung wäre eine Aufrechnung möglich. Ihre Frau kann also nicht mit einer von Ihnen bestrittenen Forderung oder Kindesunterhalt aufrechnen.

Sofern die Aufrechnung nicht möglich ist, können Sie, sobald ein Zahlungsrückstand von zwei Monatsmieten aufgelaufen ist, das Mietverhältnis fristlos kündigen. Der Gesetzgeber sieht dabei keinerlei Fristen vor, so daß -theoretisch- die Wohnung sofort zu räumen ist. Wenn Ihre Frau allerdings nicht freiwillig auszieht, müßten Sie eine Räumungsklage bei Gericht einreichen. Ein Räumungsverfahren zieht sich allerdings ungefähr vier Monate hin. Dies läßt sich allerdings nicht genau kalkulieren, da es hier sehr starke Unterschiede von Gericht zu Gericht gibt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER