Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann ich zum 1.6.2007 die Unterhaltszahlung an meine getrenntlebene Ehefrau,die Empfängerin des Kind


28.05.2007 19:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Meine Tochter hat zum 1.5. in Bayern eine Ausbildung zur Hotelfachfrau begonnen. Kann ich zum 1.6.2007 die Unterhaltszahlung an meine getrenntlebene Ehefrau,die Empfängerin des Unterhaltes ist einstellen, da meine Tochter ja nun selbst mtl. etwas über 500 Euro von ihrem Arbeitgeben erhält.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Sie müssen unterscheiden:

„Kann ich die Zahlungen einstellen?“

Wenn ein Titel (Urteil, Vergleich, Jugendamtsurkunde) vorliegt, kann bei Zahlungseinstellung jederzeit gegen Sie vollstreckt werden. In diesem Fall müssen Sie eine Abänderung nach Maßgabe der unteren Ausführungen beantragen.

„Muss ich noch Unterhalt zahlen?“

Vermutlich nicht. Dies hängt aber von der konkreten Situation ab, die in diesem Forum nicht bewertet werden kann. Der Verdienst wird mit Abzügen auf den Bedarf des Kindes angerechnet. Bei einem derartigen Einkommen dürfte wenn überhaupt nur ein geringer Unterhaltsanspruch bestehen bleiben. Beauftragen Sie bitte einen Kollegen vor Ort, der eine komplette Prüfung und Berechnung vornimmt.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

Nachfrage vom Fragesteller 28.05.2007 | 20:10

Ich danke Ihnen Herr Rechtsanwalt für die schnelle Beantwortung meiner Frage.
Bisher habe ich 420 Euro an meine getrenntlebende Ehefrau gezahlt.Wie schon erwähnt hat meine Tochter Ihre Ausbildung am 1.5. in einem Hotel in Bayern begonnen und erhält mtl. etwas über 500 Euro.Habe ich Sie richtig verstanden,das ich in diesem Fall die Unterhalszahlung am meine getr. Frau einstellen kann,denn ein Titel oder eine Vereinbarung besteht nicht.Mir ist klar, das das meiner Noch-Ehefrau nicht passen wird und es wohl Stress geben wird,doch das steht ja dann auf einem anderen Blatt.Sie werden sich denken können,das ich froh bin wenn ich finz. entlasten werden kann,den z.zt, bezahle ich für meine Ehefrau den Trennungsunterhalt von 640 Euro sowie mtl 500 Euro (ein Kredit der aufgenommen wurde um den geerbten Hof meiner Frau zu renovieren,sie ist alleinige Besitzer lt. GrundbuchamtFür eine baldige Antwort wäre ich Ihnen dankbar,weil ich dann morgen den Dauereauftrag stoppen würde.
Viele Dank!
M.f.G.
Luydona

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.05.2007 | 15:09

Leider kann ich erst heute antworten.

Wenn kein Titel besteht, riskieren Sie "nur", dass Sie auf Unterhalt verklagt werden. Hierzu wäre jedoch zunächst der UNterhalt (von der Tochetr) zu berechnen und zu fordern. Dieser Betrag sollte dann überprüft werden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER