Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann ich meinen Erbteil und die Erweiterung des Hauses an meinen Mann vererben?


| 07.02.2007 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Sehr geehrte Herren,
ich habe von meinem Vater 25% vom bestehenden Haus und Grundstück geerbt, meine Mutter den Rest.
Inzwischen hat mein Mann einen Wintergarten angebaut ( auf meinen 25 %),2 Kellerräume ausgebaut sowie eine Terrasse angebaut, dies alles in exclusiver Ausführung. Mein Mann hat alles alleine und mit eigenem Geld finanziert, nun meine Frage :
Kann ich beim Notar diese Leistungen eintragen lassen, sodaß im Falle meines Todes mein Mann als Besitzer dieser Wohnung
erscheint, ohne daß es rechtliche Probleme gibt ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Nach den von Ihnen mitgeteilten Informationen sind Sie gemeinsam mit Ihrer Mutter Erbin eines Grundstücks geworden. Das Grundstück gehört der zwischen Ihnen und Ihrer Mutter bestehenden Erbengemeinschaft, wobei jeder von Ihnen mit seiner Erbquote an der Erbengemeinschaft beteiligt ist. Das auf dem Grundstück stehende Haus gehört zum Grundstück und wird als solches nicht gesondert vererbt. Ich gehe davon aus, dass das Haus nicht durch Aufteilung in Wohnungseigentum grundbuchrechtlich aufgeteilt worden ist, anderenfalls möchten Sie mir dies bitte im Rahmen der kostenlose Nachfrage mitteilen.

Die von Ihnen beschriebenen Anbauten, sind an dem Haus als ganzem vorgenommen worden. Ein Zuordnung in der Weise, dass die baulichen Maßnahmen ausschließlich an „Ihrem“ Anteil vorgenommen worden sind, ist nicht möglich, da das Haus durch die Erbschaft nicht aufgeteilt worden ist. Dies gilt auch dann, wenn die baulichen Maßnahmen ausschließlich einer Wohnung zuzuordnen sind, die Sie bewohnen. Denn diese Wohnung gehört zum Haus und damit zu 75% auch Ihrer Mutter.

Im Falle Ihres Todes würden Ihre gesetzlichen Erben, zu denen auch Ihr Ehemann gehört, Ihr gesamtes Vermögen erben, hierzu gehört auch Ihr Anteil an der Erbengemeinschaft, in letzter Konsequenz also auch die beschriebenen Arbeiten.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen zur Zufriedenheit beantwortet habe und ich Ihnen eine erste Orientierung für das weitere Vorgehen geben konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnell und kompetent geantwortet. Vielen Dank. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER