Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann ich mein Einkommen durch Verluste aus Vermietung und Verpachtung absenken, damit ich mehr bei d


05.10.2006 18:08 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Aktuell habe ich ein Angebot meines Arbeitgebers.

Kündigung zum 31.01.2007 letztes Gehalt in 2007 = 4.000 Euro
Abfindung am 31.01.2007 130.000 Euro
Verheiratet, 1 Kind

Nun möchte ich für die Abfindung die Fünftelregelung nutzen.

Schädlich für die Fünftelregelung ist es, wenn ich in 2007 noch viel verdiene.

1. Kann ich mein Einkommen das ich in 2007 erziele durch Verluste aus Vermietung und Verpachtung absenken, damit ich mehr bei der Abfindung heraus bekomme?

2. Wie wirkt sich Arbeitslosengeld auf die Fünftelregelung aus?
3. Spielt für die Fünftelregelung mein Gehalt aus 2006 eine Rolle? Das waren brutto 50.000 Euro.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Die Abfindungszahlung gehört nach § 24 Abs. 1a EstG zu den Einkünften, soweit diese als Entschädigung für den Verlust des Arbeitsplatzes gezahlt wird. Insoweit erfolgt dann eine Verrechnung mit Verlusten aus anderen Einkunftsarten.

Das Arbeitslosengeld findet bei der Ermittlung der Steuerlast aus der Abfindungszahlung Berücksichtigung, da es als Einkommen gewertet wird.

Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs müssen Zahlungen, um den Begriff der Entschädigung zu erfüllen, an die Stelle weggefallener Einnahmen treten. Die Abfindung darf sich nicht als bloße - ggf. in der Zahlungsmodalität geänderte - Erfüllung einer Leistung im Rahmen des bisherigen Rechtsverhältnisses darstellen.

Der Abfindungsvertrag muss so formuliert sein, dass die Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes gezahlt wird und nicht für geleistete Dienste o.ä.

Soweit die Abfindung diese Vorgaben erfüllt und in 2007 ausgezahlt wird, wird das Einkommen in 2007 berücksichtigt und nicht das Einkommen in 2006

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Nachfrage vom Fragesteller 06.10.2006 | 12:14

Sehr geehrter Herr Schröter,
danke ihre Ausführungen sind alle verständlich, vielleicht habe ich mich auch umständlich ausgedrückt.

Grundlage für die Fünftelregelung ist also das normale Gehalt in 2007.
Nun mache ich ein Beispiel.
Gehalt in 2007 = 40.000 Euro.
Verluste aus Vermietung und Verpachtung 25.000 Euro.
Wird dann als Basis für die Berechnung der Fünftelregelung
a. 40.000 Euro angenommen oder
b. 15.000 Euro angenommen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.10.2006 | 16:32

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt:

Für die Berechnung der Fünftelregelung werden anhand Ihrer Vorgaben € 15.000 angenommen, so auch der BFH in seiner Entscheidung vom 13.8.2003 (XI R 27/03) BStBl. 2004 II S. 547. Der BFH hat hierzu ausgeführt:

"Sind in dem zu versteuernden Einkommen außerordentliche Einkünfte enthalten, so ist gemäß § 34 Abs. 1 Satz 1 EStG 1999 die auf alle im Veranlagungszeitraum bezogenen außerordentlichen Einkünfte entfallende Einkommensteuer nach den Sätzen 2 bis 4 zu berechnen (§ 52 Abs. 47 Satz 1 EStG 1999). Nach Satz 2 beträgt die für die außerordentlichen Einkünfte anzusetzende Einkommensteuer das Fünffache des Unterschiedsbetrags zwischen der Einkommensteuer für das um diese Einkünfte verminderte zu versteuernde Einkommen (verbleibendes zu versteuerndes Einkommen) und der Einkommensteuer für das verbleibende zu versteuernde Einkommen zuzüglich eines Fünftels dieser Einkünfte. Für das verbleibende zu versteuernde Einkommen ist die tarifliche Einkommensteuer sodann gemäß der in § 32a Abs. 1 EStG aufgeführten Tarifformel zu berechnen."


Weiterhin ist zu beachten, daß Sie durch Ihre Abfindungszahlung mehr erhalten, als Sie Fortführung Ihrer Tätigkeit in 2007 erhalten hätten. Soweit die Abfindungszahlung in in 2007 erfolgt, vergleicht das Finanzamt die Einkünfte nach den Steuerbescheiden im Jahr 2007 mit den Einkünften (Steuerbescheid) aus 2006.

Maßgebend sind in 2007 hierbei die Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit, die Abfindungszahlung, aber auch alle anderen Einkünfte, die Sie bei Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht bezogen hätten. Insoweit ist für die die Anwendung der Fünftelregleung dahingehend Vorsicht geboten, daß durch Verluste in 2007 das Einkommen nicht unterhakb des Einkommens für 2006 liegt.

Die konkrete Höhe der Besteuerung richtet sich dann aber nach den Einkünften aus dem 2007.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER