Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann ich die Übernachtung am Wochenende verbieten ?


22.11.2007 22:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Grema



Mein Mann( Scheidung läuft noch )hat relativ regelmaßig alle 14 Tage unseren Sohn ( 3 1/2 J) übers wochenende bei sich gehabt.
In der letzten Zeit habe ich ein ungutes gefühl ihn nachts da zu lassen, da ich das gefühl habe das er wieder trinkt. er hatte eine Therapie von Jan-Marz und seitdem 2 zugegebene Rückfälle. Zudem kommt das unser sohn vorletzes wochenende nicht bei papa bleiben wollte, mit der begründung: Papa schläft und ich bin alleine. Algemein ist es gerade schwierig da er ihn meist erst ab 18 Uhr holt und meiner meinung ist es für das kind zu spät. Nun steht das nächste we vor der tür und da wir gerade streitigkeiten haben, weil er keinen Unterhalt zahlt, habe ich angst das er trinkt wenn unser sohn bei ihm ist. Kann ich ihm einen besuch am Sa und So in unserem Haus in meiner Anwesenheit vorschlage, oder hat er deas recht auf das WE mit Übernachtung ?
Vielen Dank im vorraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragestellerin,

unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Informationen sowie Ihres Einsatzes erlaube ich mir, Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Gesetzlich geregelt ist lediglich das grundsätzliche Recht sowohl des Kindes mit den Eltern als auch der Eltern mit dem Kind. Bezüglich der konkreten Ausgestaltung des Umgangsrechts gibt es keine einheitliche oder verbindliche Vorgabe. Entsprechend hat auch der Kindesvater keinen selbstverständlichen Anspruch darauf, das Kind an den Wochenenden zu sich zu nehmen (gleichzeitig kann ein solcher auch nicht pauschal ausgeschlossen sein). Diese Frage ist vielmehr alleine am Wohl des Kindes zu messen. Und diese Beurteilung wird gemäß Ihren Schilderungen auch der zentrale Problempunkt in Ihrem Fall sein.

Grundsätzlich sollten die Eltern zu einer einvernehmlichen Lösung bezüglich der konkreten Ausgestaltung des Umgangs kommen. Diesbezüglich sind sie auch relativ frei. Demzufolge und angesichts Ihrer derzeitigen Bedenken können Sie dem Kindesvater selbstverständlich auch den Vorschlag machen, die Besuche - zumindest vorläufig – nur in Ihrer Anwesenheit stattfinden zu lassen. Bestenfalls kommt es hierüber zu einer Einigung zwischen Ihnen und Ihrem Ehemann.

Es ist auch unbedingt zu empfehlen, zunächst außergerichtlich zu einer solchen Einigung zu gelangen, wenn die eine gewisse Aussicht besteht, dass diese im Interesse des Kindes auch eingehalten werden wird und dadurch eine Gefährdung des Kindeswohls verhindert werden kann.

Ist jedoch zu erwarten, dass es zu keiner einvernehmlichen Lösung kommen wird, kann das Familiengericht auf Antrag eine konkrete Regelung bzw. die genaue Ausgestaltung des Umgangs zwischen Kind und Eltern verbindlich festlegen. Im Rahmen eines solchen Verfahrens werden die individuellen Bedürfnisse des Kindes sowie die familiären Bindungen untersucht und zur Grundlage der Entscheidung gemacht. Gegebenenfalls findet dies mit der Unterstützung des Jugendamtes oder sogar eines Verfahrenspflegers statt. In diesem Rahmen werden insbesondere auch die von Ihnen angeführten Punkte eine gewichtige Rolle spielen können. Es sei an dieser Stelle jedoch nochmals darauf hingewiesen, dass das Gericht bei seiner Entscheidungsfindung nicht etwa an einen Antrag eines Elternteils gebunden ist, sondern eine Regelung ausschließlich anhand des Kindeswohls treffen wird.

Da in Ihrem Fall ein Scheidungsverfahren bereits anhängig ist, kann das Umgangsverfahren zu diesem Zeitpunkt noch mit diesem verbunden werden.


Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort weitergeholfen zu haben.
Bitte beachten Sie, dass anhand der zur Verfügung stehenden Informationen lediglich eine erste Einschätzung erfolgen konnte. Für eine umfassende Beratung ist Ihnen die weitere Beauftragung eins Rechtsanwaltes zu empfehlen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen hierfür auch weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Grema
Rechtsanwalt
_____________
Christian Grema
C-G-W Rechtsanwälte

Postfach 1543
76605 Bruchsal

Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31

Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER