Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.303
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann ich Hausverbot gegen den neuen Freund meiner Ex in meinem Haus aussprechen?

| 30.12.2018 04:28 |
Preis: 50,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Meine Lebensgefährtin und ich haben zwei Kinder und haben uns im Juni 2018 getrennt. Wir lebten 8 Jahre in meinem Haus, bei dem ich alleiniger Besitzer bin und keinerlei Verträge zwischen meiner Ex und mir wie Mietvertrag oder ähnliches besteht. Wir waren nicht verheiratet und sie hat finanziell nichts zum Haus(-kauf) beigetragen. Meine Ex und die Kinder lasse ich der Kinder wegen noch in meinem Haus wohnen.
Von Anfang September bis ende November war ich auf Reha, d.h. nicht mehr in meinem haus anzutreffen. Mitte Oktober kam sie mit ihrem jetzigen Partner zusammen, der nun in meinem Haus aus und ein geht.
Ich übernachte derzeit nicht in meinem Haus, nicht mit ihrem neuen Freund unter einem Dach, bin aber noch in meinem Haus gemeldet.
Könnte ich ihrem Freund ein Hausverbot für mein Haus aussprechen und müsste das die Polizei auch sofort umsetzten? Was für Möglichkeiten hätte ich sonst wenn die Polizei dies nicht umsetzten will?
Danke für die Info.
30.12.2018 | 05:39

Antwort

von


(348)
Herforderstrasse 26
33602 Bielefeld
Tel: 0521/5436685
Tel: 0176/38400010
Web: http://www.asthoff.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller!


Zunächst möchte ich das Rechtsverhältnis ihrer "Ex" erläutern.
Diese hat einen Mietvertrag mit Ihnen, so wird man annehmen müssen. Weder bedarf ein Mietvertrag der Schriftform, noch einer Geldzahlung.

Die Einräumung des Rechts, dort zu wohnen, kann auch konkludent erfolgt sein.Dies mag geschehen sein, ist hier aber nicht die Frage.

Wem Sie sicherlich kein Recht zum Bleiben eingeräumt haben,ist der "neue".

Gegen diese Person können Sie ihr Hausrecht ausüben, und ein Hausverbot erteilen.

Am besten geschieht dies schriftlich; verbunden mit dem Hinweis auf Gegenmassnahmen und Anzeige bei Zuwiderhandlung.

Sollte trotz des Hausverbots ein Betreten erfolgen, erteilen Sie vor Ort ein neues HV, stellen Strafanzeige und können die Polizei rufen, um den Eindringling entfernen zu lassen.

Das Recht ihrer Frau, Gäste zu empfangen, geht nämlich nicht soweit, dass ein "neuer" ein und ausgehen kann. Das bestimmen Sie allein.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Tamás Asthoff

Bewertung des Fragestellers 01.01.2019 | 12:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Tamás Asthoff »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.01.2019
4,2/5,0

ANTWORT VON

(348)

Herforderstrasse 26
33602 Bielefeld
Tel: 0521/5436685
Tel: 0176/38400010
Web: http://www.asthoff.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Reiserecht, Baurecht, Schadensersatzrecht