Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann einer von zwei Mietern ein Hausverbot erteilen.

25.05.2010 23:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Meine Frau und ich sind gemeinsam Mieter unserer Wohnung. WIr nahmen vo reinigen Monaten unseren volljährigen Sohn auf, weil ihm seine Wohnung fristlos gekündigt war. Er konnte sich nur gering finanziell beteiligen, war aber auch nicht bereit im Haushalt mitzuhelfen. Das bewirkte ständige Auseinandersetzungen mit mir und meiner Frau.
Als ich ihm in einem aktuellen Fall wieder Vorwürfe machte beleidigte er mich, nannte mich unter anderem einen Idioten. Ich wies ihn aus der Wohnung und sprach ein Hausverbot aus. Meine Frau akzeptierte das ohn Widerspruch.
Nun lässt sie ihn aber wieder in die Wohnung, für mich außerordentlich peinlich. Ich will ihm nicht mehr begegnen. Sie bereuft sich auf ihr Recht als Mitmieterin und sagt, sie könne in die Wohnung lassen wen sie wolle.
Was ist richtig?
25.05.2010 | 23:41

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworte.

Da Sie beide Mitbesitz an der Wohnung haben, steht Ihrer Frau in der Tat das Recht zu, das Mitbesitzrecht so auszuüben, dass Sie in den gemeinsamen Räumlichkeiten Besuch nach ihrer Wahl empfangen darf, solange Sie keine anderweitigen Vereinbarungen getroffen haben.

Sie werden Ihrem Sohn daher kein generelles Hausverbot aussprechen können.

Wenn er Sie allerdings beleidigt oder angreift, werden Sie ihn der Wohnung verweisen dürfen - das müssen Sie sich nicht gefallen lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie mich dazu entweder per E-Mail an <info@rechtsanwalt-schwartmann.de> oder telefonisch unter 0221-355 9205.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt







Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79753 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Beantwortung meiner Frage, herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für den Rat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geholfen. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER