Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann ein Mieter Hausverbot erteilen?

03.10.2008 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger


Kann ein Mieter unseres Hauses jemandem Hausverbot erteilen,
bzw. kann die Polizei dieses ohne unsere Zustimmung erteilen?
Oder darf der Mieter nur das Betreten seiner Wohnung untersagen?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

In den Fällen, in denen der Eigentümer die Räume nicht selbst bewohnt bzw. nutzt, sondern an Dritte vermietet, üben die Mieter faktisch das Hausrecht aus. Das Hausrecht des Mieters erstreckt sich auf die von ihm gemieteten Räumlichkeiten und den Zugang zu seinen Mieträumen. Der Mieter kann daher einem Dritten ein Hausverbot mit dem Inhalt erteilen, dass dem Dritten das Betreten seiner Wohnung verboten ist. Ein weitergehendes Hausrecht steht dem Mieter nicht zu. So stellen insbesondere die Nebenräume, wie Treppen, Flure, Keller etc. für den einzelnen Mieter keinen vor jedem Dritten abschirmbaren Privatraum dar und sind somit nicht Bestandteil einer räumlich abgegrenzten Privat- und Geheimsphäre. An diesen Gemeinschaftsräumen haben Sie als Vermieter daher gleichfalls ein Hausrecht, was sich allein daraus ergibt, dass Sie für diese Gemeinschaftsräume verkehrssicherungspflichtig sind und überdies die Schönheitsreparaturen in diesen Räumen durchzuführen haben. Darüber hinaus sind Sie als Vermieter für den Gesamthausfrieden verantwortlich und müssen schon deshalb eine Berechtigung zum Betreten der Gemeinschaftseinrichtungen besitzen. Zu berücksichtigen ist weiterhin, dass der Mieter Ihnen gegenüber das Betreten seiner Wohnung auf Ihr Besichtigungsrecht beschränken kann.

Die Polizei ist nicht Inhaberin des Hausrechts bezüglich privater Gebäude und kann Dritten gegenüber daher auch kein Hausverbot aussprechen. Widersetzt sich eine Person, gegenüber der ein Hausverbot ausgesprochen wurde, dem Verbot des Betretens der entsprechenden Räumlichkeiten, so kann gegen diese sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich vorgegangen werden. Zivilrechtlich steht dem Verletzten ein Abwehranspruch nach § 1004 BGB zu – strafrechtlich besteht die Möglichkeit, Strafanzeige wegen eines Vergehens des Hausfriedensbruchs nach § 123 StGB zu stellen.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen