Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann der Vater meines Sohnes (unehelich), der inzwischen volljährig ist, für die Zeit der Ausbildung

| 21.03.2009 15:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


17:43

Kann der Vater meines Sohnes (unehelich), der inzwischen volljährig ist, für die Zeit der Ausbildung meines Sohnes (etwa 2 Jahre, in denen er noch minderjährig war) evtl. zuvielbezahlten Unterhalt zurückfordern? Ich bin verheiratet, habe zwei weitere Kinder und im Moment ohne Bezüge beurlaubt. Kindergeld ging bisher an mich, Das Ausbildungsentgelt meines Sohnes beträgt etwa 450;- Der Vater hat bisher knapp 300,- Unterhalt gezahlt.

21.03.2009 | 15:39

Antwort

von


(2404)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

sofern die Kindeseinkünfte gegenüber dem unterhaltspflichtigen Vater verschwiegen worden sind, bestehen in der Tat Rückforderungsansprüche.

Denn auch der Sohn hätte hier die Einkünfte ungefragt angeben müssen, so dass sich ein Anspruch auf Rückzahlung dem Grunde nach ableiten lässt.

Nur dann, wenn eine sogenannte Entreicherung eingetreten ist, das Geld also vollkommen im Rahmen des Unterhaltes verbraucht worden ist, könnte unter Umständen dieser Rückforderungsanspruch entfallen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 21.03.2009 | 17:41

Dem Vater waren die Kindeseinkünfte bekannt, denn er hat unserem Sohn die Lehrstelle empfohlen. Außerdem hat er die ganzen 18 Jahre nur den Mindestunterhalt gezahlt, z.T. weniger. Muss er sich nicht selbst kundig machen, wieviel er seinem Sohn schuldet oder nicht?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.03.2009 | 17:43

Sehr geehrte Ratsuchende,

sofern dem Vater die Einkünfte bekannt gewesen sind und er aus "Bequemlichkeit" einen höheren Unterhalt gezahlt hat, wird er dann keine Rückforderungsansprüche geltend machen können. Denn wer in Kenntnis der Nichtschuld trotzdem zahlt, hat Pech gehabt.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 23.03.2009 | 08:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.03.2009
4,6/5,0

ANTWORT VON

(2404)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht