Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Käufer zahlt nicht!


18.01.2006 23:29 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Guten Abend,

ich habe am 05.01.06 eine Geldbörse über ebay verkauft.
Der Kaufbetrag inkl. Versandkosten ist leider immer noch nicht eingegangen.
Ab welcher Frist bin ich als Kleinunternehmerin nicht mehr verpflichtet die Ware auszuliefern. Kann ich als Verkäufer vom Kaufvertrag auch abtreten? Dem Käufer habe ich vor ca. 2Tagen geschrieben, dass er entweder das Geld überweisen soll (ohne Fristsetzung) oder wenn kein Interesse am Kauf mehr besteht vom Kaufvertrag zurücktreten soll. Leider hat der Käufer sich nicht gemeldet. Nun habe ich über ebay eine UNSTIMMIGKEIT wegen eines nicht bezahlten Artikels gesendet. Ich denke auch hier, dass sich der Käufer nicht melden wird. Dem Käufer wird hier eine Frist von 8 Tagen eingeräumt, falls er innerhalb dieser Frist nicht zahlt oder antwortet kann ich den Fall schliessen und bin dem Käufer gegenüber nicht mehr verpflichtet zu liefern. Jedoch habe ich ehrlich gesagt keine Lust noch Mal acht Tage auf die Zahlung zu warten. Der Betrag ist auch nicht so hoch, dass es sich für mich lohnen würde ein Mahnbescheid per Anwaltschreiben zu schicken. Mir ist es lieber, dass ich die Geldbörse wieder einstelle und verkaufe, aber dazu müsste ich wissen ob ich überhaupt noch verpflichtet bin zu liefern.

Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr viel Zeit werden Sie nicht gewinnen können.

Denn auf der sicheren Seite sind Sie nur, wenn Sie dem Käufer letztmalig schriftlich mit Zugangsnachweis eine Frist zur Bezahlung setzen und nach fruchtlosem Ablauf IHREN Rücktritt erklären. Erst nach Ablauf der von Ihnen selbst gesetzten Frist steht Ihnen kaum bestreitbar ein Rücktrittsrecht zu mit der Folge, dass Sie nicht mehr liefern müssen und berechtigt sind, den Artikel erneut zu verkaufen.

Ansonsten gilt, dass Ihnen gegenüber dem vertragsuntreuen Käufer nur dann ein sofortiges Rücktrittsrecht zusteht, wenn dieser die Erfüllung ernsthaft und endgültig verweigert oder aus anderen Gründen Ihnen ein weiteres Festhalten an dem Vertrag unzumutbar ist.
Eine feste gesetzliche Frist besteht insofern nicht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Auskunft Klarheit verschaffen.

Sollten dennoch Unklarheiten bestehen, nützen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER