Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Käufer holt bezahlte Ware nicht ab, trotz Frist

| 7. November 2022 11:05 |
Preis: 50,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


12:50

Hallo,

folgender Sachlage:

Es wurde im September 2021 eine Holzhütte zum Abbau durch den Käufer im Internet inseriert und verkauft.

Der Käufer besichtigt die Hütte vor Ort und es wird ein Kaufvertrag aufgesetzt in welchem vereinbart wird, das der Käufer die Hütte bis zum 31.01.2022 abbaut und vom Grundstück des Verkäufers entfernt. Der Käufer zahlt bar.

Der Käufer beginnt den Abbau, sodass das Objekt bis 31.01.2022 zerlegt ist.
Große Teile an Abbruchholz verbleiben auf dem Grundstück des Verkäufers, die Teile von größtem Wert werden vom Verkäufer abtransportiert, Inneneinrichtung, Ofen, etc.

Der Verkäufer fragt im weiteren Verlauf des Jahres 3 mal beim Käufer nach wann er die restlichen Teile wie vereinbart abholen wird, ohne jedoch Antwort zu erhalten.

Am 27.09.2022 setzt der Käufer dem Verkäufer schriftlich, per Einschreiben und zusätzlich SMS, eine Frist, dass die verbleibenden Teile bis zum 31.10.2022. vom Käufer vom Grundstück des Verkäufers entfernt werden müssen. Der Verkäufer weißt darauf hin das er die verbliebenen Objekte mit verstreichen der Frist entsorgt.

Es erfolgt keine Rückmeldung vom Käufer.
Ist es dem Verkäufer nun rechtlich gestattet die übrigen Teile der Hütte zu entsorgen?

7. November 2022 | 12:03

Antwort

von


(2199)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich handelt es sich um Eigentum des Käufers, das nicht einfach entsorgt werden darf. Sicherste Lösung wäre daher in solchen Fällen, die verbleibenden Gegenstände auf Kosten des Käufers einzulagern.

In diesem speziellen Fall halte ich aber auch eine direkte Entsorgung für vertretbar. Denn da der Käufer nur die eher wertlosen Sachen zurückgelassen hat und sich trotz mehrfacher Nachfragen und Fristsetzung mit Entsorgungsandrohung nicht gemeldet hat, kann man aus meiner Sicht davon ausgehen, dass er sein Eigentum hieran aufgegeben hat. Theoretisch könnte man von ihm auch die Kosten für die Entsorgung verlangen, aber das wäre hier vermutlich den Aufwand nicht wert, wenn der Käufer nie reagiert und auch nicht sichergestellt ist, dass er ausreichend solvent ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Rückfrage vom Fragesteller 7. November 2022 | 12:40

Der Restwert des noch vorhandenen Abbruchholzes mit Nägeln liegt bei maximal 250€.
Auf Grund der Lage des Grundstücks, 1000m Höhe, enge Zufahrt, würde alleine die Abholung durch ein Unternehmen mit ca. 2000€ zu buche schlagen.

Jetzt würde es ein Bekannter umsonst entsorgen, allerdings nur vor dem ersten Schnee, da es danach durch die Feuchtigkeit nur noch Abfall wäre.
Ich habe mich deshalb dazu entschieden es jetzt, vor dem Winter, entfernen/entsorgen zu lassen.

Mir ist nicht ganz klar, was passiert, wenn der Käufer sich letztendlich doch noch meldet? Durch die schriftlichen Fristen war ich der Ansicht mich ausreichend abgesichert zu haben?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 7. November 2022 | 12:50

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Bei ca. 250 € Restwert würde ich mir da gar keine Gedanken machen. Selbst wenn der Käufer im unwahrscheinlichsten Fall noch kommen und das Holz herausverlangen würde, könnten Sie notfalls mit den Kosten für Lagerung und Entfernung aufrechnen - zumal hier ja auch eine massive Verschlechterung des Holzes im Winter drohte.

Bei nachweislicher Zustellung der Fristsetzung mit Entsorgungsandrohung sehe ich aber ohnehin keinen Anspruch mehr seitens des Käufers. Dokumentieren Sie aber zur Sicherheit mit Fotos und schriftlicher Aussage des Bekannten den Zustand und Umfang des entfernten Holzes.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 7. November 2022 | 13:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Wilking »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 7. November 2022
4,6/5,0

ANTWORT VON

(2199)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet- und Pachtrecht