Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Käufer gibt falsche Adresse an


30.09.2006 17:50 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Ein EBAY Käufer gibt eine falsche Lieferadresse an, so dass die Ware (Mountainbike) an uns retouniert wird. Bevor die Ware an den Kunden verschickt worden ist, wurde dem Käufer aber eine detailierte Auftragsbestätigung mit Angabe der Lieferadresse und der ersteigerten Ware per Email zugeschickt. Hierauf erfolgte keine Reaktion seitens des Käufers, der Kaufpreis wurde aber anstandslos bezahlt. Erst später meint der Kunde wir hätten die falsche Lieferadresse verwendet. Die richtige Lieferadresse haben wir bislang nicht erfahren können!

a) Welche Kosten müßte der Käufer nun bei einer zweiten Zustellung tragen? Die Versandkosten belaufen sich auf EUR 35,00.
b) Bzw. Welche Kosten muß der Käufer tragen falls er auf eine erneute Zustellung verzichtet und anstatt dessen von seinem Widerufsrecht gebraucht macht? Müssen wir in diesem Fall sämtliche Kosten (Kaufpreis der Ware + Versandkosten) zurück erstatten? oder können wir eine Aufwandspauschale, bzw. wenigstens die Versandkosten in Rechnung stellen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Wenn Sie sich korrekt verhalten haben und keine Adresse vertauscht haben, muss er Käufer die Mehrkosten für die zweite Zustellung tragen. Er hat sich in soweit vertragswidrig verhalten und einen Schaden verursacht, den er zu tragen hat.

Ob im Falle des Widerrufs die Hinsendekosten zu tragen sind, ist umstritten. Das LG Karlsruhe geht davon aus, dass diese ebenfalls der Händler zu tragen hat (wenn keine weiteren Waren bestellt wurden). Allerdings ist nach meinem Kenntnisstand Berufung eingelegt worden und das Urteil nicht rechtskräftig.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER